Startseite

Aktuell

Mit Prävention gegen Depressionen


Arzt mit PatientinOb kognitive Verhaltenstherapie oder Online-Training – dass sich Präventionsprogramme, zumindest kurzfristig, positiv auf Menschen mit erhöhtem Depressionsrisiko auswirken können, legen nun zwei wissenschaftliche Studien nahe.


Depression – Auswirkungen auf Körper und Seele


Gestresste Frau am ArbeitsplatzDass sich Depressionen nicht nur auf den seelischen Zustand eines Menschen auswirken, sondern auch körperliche Prozesse beeinträchtigen, haben nun deutsche Forschende bestätigt. Demnach gehen von Depressionen ähnliche Risiken für tödliche Herzkreislauf-Erkrankungen aus wie von Übergewicht und Cholesterin.


Zeitschriften zum Themenfeld 'Prävention und Gesundheitsförderung'

Bauklötze Im deutschsprachigen Raum existieren nur wenige Zeitschriften, die das Themenfeld „Prävention und Gesundheitsförderung“ ganzheitlich beleuchten. Eine aktuelle Auswahl haben wir für Sie zusammengestellt.


Neues nationales Gesundheitsziel „Gesundheit rund um die Geburt“

Mädchen horcht an SchwangerenbauchIm Jahr 2015 wurden in Deutschland rund 738.000 Kinder geboren – die meisten von ihnen gesund. Der Start in ein gesundes Leben hängt jedoch nicht nur von guter medizinischer Versorgung ab; auch die Rahmenbedingungen für Familien spielen eine zentrale Rolle. Hier setzt das neue nationale Gesundheitsziel „Gesundheit rund um die Geburt“ an.


Lebenserwartung: Helfen lohnt sich

Älteres Paar mit NotebookWer sich im Alter um andere kümmert, fördert damit die eigene Lebenserwartung – so legen es zumindest die Ergebnisse eines internationalen Forschungsteams nahe, die kürzlich in der Fachzeitschrift „Evolution and Human Behavior“ erschienen sind.


Mehr Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen

Gestresste Frau am ArbeitsplatzDie DAK-Analyse zum Krankenstand von Beschäftigten in Deutschland zeigt, dass die Ausfalltage aufgrund psychischer Erkrankungen im vergangenen Jahr einen Höchststand erreicht haben. Die meisten Fehltage gehen auf Depressionen zurück.


Gesund durch Stadtplanung?!

StadtpanoramaLuftverschmutzung, Lärmbelastung, Stress oder Bewegungsmangel sind Risikofaktoren, denen viele Stadtbewohnerinnen und -bewohner ausgesetzt sind. Wie eine aktuelle Studie nun nahelegt, kann diesen jedoch durch effiziente Stadtplanung entgegengewirkt werden.


Depression: „Gute Behandlungsmöglichkeiten konsequent nutzen“

Depressive FrauWas ist charakteristisch für eine Depression? Warum bekommt nur die Minderheit der Erkrankten eine optimale Behandlung? U.a. diese Fragen beantwortet Prof. Hegerl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig, im Interview mit der BVPG.




Seite zuletzt geändert am: 20.03.2017 16:30:00, ursprünglich angelegt am: 08.08.2006 15:25:00
Autor/-in der Seite: Administrator