Startseite

Aktuell

Lebenserwartung: Helfen lohnt sich


Älteres Paar mit NotebookWer sich im Alter um andere kümmert, fördert damit die eigene Lebenserwartung – so legen es zumindest die Ergebnisse eines internationalen Forschungsteams nahe, die kürzlich in der Fachzeitschrift „Evolution and Human Behavior“ erschienen sind.


Fachveranstaltung zum Weltgesundheitstag am 7. April 2017 – Anmeldungen ab sofort möglich!


Logo des WeltgesundheitstagsAm 7. April 2017 findet in Berlin die nationale Auftaktveranstaltung zum Weltgesundheitstag statt – dieses Jahr zum Thema „Depression, sprechen wir’s an“. Ziel der Fachveranstaltung ist es, ein differenziertes Bild der Krankheit zu vermitteln, Angebote aufzuzeigen und zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit beizutragen.


Gesundheitsförderung und Quartiersentwicklung zusammen denken

HäuserzeileSeit der Ottawa-Charta ist bekannt, dass die Lebensbedingungen im Quartier einen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit von Bewohnerinnen und Bewohnern nehmen. Dennoch – so macht es die aktuelle Publikation „Quartier und Gesundheit“ deutlich – besteht Nachholbedarf bei der Verbindung von Gesundheitsförderung und Quartiersentwicklung.


Start des Projekts „Präventionsketten in Niedersachsen“

Grafik Am 25.08.2016 ist das Projekt „Präventionsketten in Niedersachsen – Gesund aufwachsen für alle Kinder!“ gestartet. Projektkoordination und Durchführung liegen bei der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.


Infarkt-Prävention: Lebenslanger Nutzen durch Beratung

Arzt mit PatientDass Patienten von einer ärztlichen Gesundheitsberatung profitieren können, zeigen aktuelle Auswertungen aus Norwegen. Demnach lässt sich das Herzinfarktrisiko älterer Männer durch eine systematische Beratung zu gesunder Ernährung und Tabakabstinenz deutlich reduzieren – und das ein Leben lang.


Mehr Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen

Gestresste Frau am ArbeitsplatzDie DAK-Analyse zum Krankenstand von Beschäftigten in Deutschland zeigt, dass die Ausfalltage aufgrund psychischer Erkrankungen im vergangenen Jahr einen Höchststand erreicht haben. Die meisten Fehltage gehen auf Depressionen zurück.


Gesund durch Stadtplanung?!

StadtpanoramaLuftverschmutzung, Lärmbelastung, Stress oder Bewegungsmangel sind Risikofaktoren, denen viele Stadtbewohnerinnen und -bewohner ausgesetzt sind. Wie eine aktuelle Studie nun nahelegt, kann diesen jedoch durch effiziente Stadtplanung entgegengewirkt werden.


Happy You, Healthy Me: Wie das Glück des Partners gesund hält

Älteres PärchenHohe Lebenszufriedenheit gilt seit jeher als Prädiktor für ein stärkeres Immunsystem, geringere Anfälligkeit für seelische Erkrankungen oder sogar ein längeres Leben. Laut einer neuen Paarstudie aus den USA wirkt sich auch das Glück des Partners oder der Partnerin stärker auf die eigene Gesundheit aus, als bisher angenommen.




Seite zuletzt geändert am: 20.02.2017 14:47:00, ursprünglich angelegt am: 08.08.2006 15:25:00
Autor/-in der Seite: Administrator