| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Sich regen bringt Segen – oder: Gesundheit braucht Bewegung!


Montag, 7. Mai 2012

Sich regen bringt Segen – oder: Gesundheit braucht Bewegung!


Regelmäßige Bewegung ist eine wichtige Gesundheitsressource. Fast alle wissen es, zu wenige aber tun es. Wie lässt sich das ändern? Dieser Frage geht das kürzlich erschienene „Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit“ nach. Wer es lesen sollte und warum und welche neuen Perspektiven es eröffnet – dazu mehr im Interview mit den Herausgebern Gunnar Geuter, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen, und PD Dr. Alfons Hollederer vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Herr Geuter, Herr Hollederer: Wer sollte Ihr Buch lesen und warum?

Die vorliegende Publikation richtet sich an eine breite Leserschaft aus Wissenschaft, Politik und Praxis, die in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen wirken und Verantwortung tragen. Sie wirbt für eine verstärkte interdisziplinäre, intersegmentale und ressortübergreifende Kooperation in Theorie und Praxis der Bewegungsförderung. Das Sammelwerk erscheint in der Reihe "Handbuch Gesundheitswissenschaften". Es stellt dem Leser unter dem Titel "Bewegungsförderung und Gesundheit" ein für die Public Health-Forschung und -Praxis hochrelevantes, allerdings gerade im deutschsprachigen Raum bisher vernachlässigtes Themengebiet vor.


Welche Bedeutung kommt dem Thema Ihres Buches in den aktuellen Debatten in Wissenschaft und Praxis zu?

Regelmäßige körperliche Aktivität ist eine wichtige Gesundheitsressource und zählt zu den bedeutendsten Einflussfaktoren auf die Lebenserwartung, die Lebensqualität und das Wohlbefinden. In breiten Teilen der Bevölkerung gehört das Wissen um die positiven Wirkungen regelmäßiger Bewegung auf die Gesundheit mittlerweile zum Allgemeingut. Dennoch dominieren inaktive Lebensstile das Leben vieler Menschen. Körperliche Inaktivität ist zu einem Massenphänomen geworden und stellt ein ernstes Public Health-Problem dar.


Und welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Im Vordergrund des Handbuches stehen wirksame und qualitätsgesicherte Strategien der Bewegungsförderung. Renommierte Autorenteams aus den Gesundheitswissenschaften, der Sportwissenschaft und der Sportmedizin stellen systematisch den aktuellen Stand nationaler und internationaler Forschung vor. Es zielt darauf ab, dass die Bevölkerung am Ende nicht nur bei der Erkenntnis, dass sie sich aus Gesundheitsgründen "mehr bewegen sollte", stehen bleibt, sondern auch Möglichkeiten dazu vor Ort vorfindet und sich tatsächlich ausreichend bewegt. Das Buch fokussiert Bewegungsförderung über die gesamte Lebensspanne und in Settings.


Kurzum: Ihr Buch in ein bis zwei Sätzen!

Das Handbuch thematisiert theoretische Grundlagen, epidemiologische Befunde sowie Methoden und Interventionsansätze der Bewegungsförderung. Zahlreiche Praxisbeispiele, zentrale Empfehlungen für die Forschung und Praxis sowie kommentierte Literaturempfehlungen ergänzen die Beiträge.


Herr Geuter, Herr Dr. Hollederer, wir danken für dieses Gespräch.



Das Interview führte Dr. Beate Grossmann.


Hier die bibliografischen Angaben: Gunnar Geuter / Alfons Hollederer (Hrsg.), Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit. 2012. 355 S., 28 Abb., 26 Tab., Gb, EURO 39.95, ISBN: 978-3-456-85053-5, E-Book-ISBN: 978-3-456-95053-2




Dieser Beitrag gefällt 41 Person(en)


Seite erstellt am: 07.05.2012 10:26:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann






Termine und Ankuendigungen: