Sammlung europaweiter Erkenntnisse zu chronischen Erkrankungen


Montag, 6. März 2017

JA-CHRODIS stellt „Platform for Knowledge Exchange“ vor


Abbildung SuchmaskeVom 27. bis 28. Februar 2017 hat in Brüssel die Abschlusskonferenz der EU-Aktion JA-CHRODIS (Joint Action on Chronic Diseases) getagt. Als ein Ergebnis der Arbeit wurde die von JA-CHRODIS entwickelte Onlineplattform vorgestellt. Diese soll einen Beitrag im Kampf gegen chronische Erkrankungen leisten.

Chronische Erkrankungen verursachen bis zu 80 Prozent der Gesundheitskosten in Europa (EuroHealthNet 2014). JA-CHRODIS – eine Aktion (2014-2017), an der sich über 70 Partnerinnen und Partner aus 25 europäischen Ländern beteiligen – zielt darauf ab, chronische Erkrankungen zu reduzieren und gesundes Leben und Altern zu fordern. Deutsche Partnerorganisation ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.  

Auf der Abschlusskonferenz in Brüssel (27.-28.02.2017) wurde die „Platform for Knowledge Exchange" (Link...) als ein zentrales Ergebnis des EU-Projekts vorgestellt. Die Onlineplattform dient dazu, europaweit Erkenntnisse zu chronischen Erkrankungen und zu wirksamen präventiven und therapeutischen Maßnahmen zu sammeln. Akteursgruppen aus Wissenschaft, Politik und Praxis können sich dort informieren, miteinander austauschen und ihre eigenen Handlungsstrategien einstellen. Die Wirksamkeit von eingestellten Maßnahmen wird in einem aufwendigen, mehrstufigen Prozess auf Grundlage aktueller Evidenz begutachtet. Die Einschätzung der Wirksamkeit ist transparent. Darüber hinaus ist ein Online-Beratungsbereich in die Plattform integriert. Nutzerinnen und Nutzer können dadurch bei der Entwicklung, Implementierung und Evaluation von Maßnahmen durch Fachkräfte unterstützt werden.  

Teilnehmende der Konferenz in Brüssel betonten die Chancen des Portals für ein Lernen von- und miteinander auf internationaler Ebene. Angemerkt wurde aber auch, dass der Erfolg der Plattform von der Intensität ihrer Nutzung abhängt. Da die eingestellten Inhalte in englischer Sprache verfasst sein müssen, könnte dies eine Nutzungsbarriere darstellen. Außerdem wurde darauf verwiesen, dass es auch auf nationaler Ebene bereits Plattformen mit Good-Practice-Beispielen gibt, in Deutschland etwa die Praxisdatenbank des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit (Link...). Wie sich die internationale „Platform for Knowledge Exchange" daneben positionieren kann, bleibt abzuwarten.  

 

Quellen

EuroHealthNet (2014). EU Joint Action on Chronic Diseases and promoting healthy ageing across the life-cycle. Link...

 

 


Dieser Beitrag gefällt 6 Person(en)


Seite erstellt am: 06.03.2017 16:16:00
Autor/-in der Seite: Dr. Martha Höfler