| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Bewegung und Ernährung : Aktivität und Krebs


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Bewegung lohnt sich für alle


Freitag, 21. April 2017

Mit körperlicher Aktivität gegen Krebs


Älteres Paar beim WandernDass Freizeitsportlerinnen und -sportler von vielen Krebsarten häufiger verschont bleiben als Inaktive, zeigen US-amerikanische Forscherinnen und Forscher um Dr. Steven Moore. Bei den sportlich Aktivsten traten 22 von 26 untersuchten Tumorarten seltener auf.

Der Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Krebs stand im Mittelpunkt einer Untersuchung US-amerikanischer Forscherinnen und Forscher des Medical Centers in Rockville. Dafür zogen sie Daten von zwölf europäischen und US-amerikanischen Studien heran, die insgesamt rund 1,44 Millionen Teilnehmende im Alter von 19 bis 98 Jahren umfassten. Im Rahmen des durchschnittlich elfjährigen Beobachtungszeitraums traten 186.932 Krebsneuerkrankungen auf.


Mehr Bewegung - weniger Krebs 

Wie die Forschenden feststellten, traten von 26 berücksichtigten Krebsarten 13 bei körperlich aktiven Männern und Frauen seltener auf. Dazu gehörten Speiseröhrenkrebs, Leberkrebs, Lungenkrebs, Nierenkrebs, Magenkrebs, Gebärmutterkörperkrebs, myeloische Leukämie, multiples Myelom, Dickdarmkrebs, Enddarmkrebs, Kopf-Halstumoren, Blasenkrebs und Brustkrebs. 

Berücksichtigten die Forschenden alle Tumorarten im Rahmen ihrer Berechnungen zeigte sich, dass körperliche Aktivität das Krebsrisiko um sieben Prozent senkte. Ein Vergleich zwischen den aktivsten und inaktivsten Teilnehmenden machte weiterhin deutlich, dass Bewegung das Krebsrisiko bei sieben Tumorarten um mehr als 20 Prozent reduzieren kann. 

Allein von Prostatakarzinomen und Hautkrebs waren Freizeitsportlerinnen und -sportler häufiger betroffen. Letzteres erklärten die Forschenden durch vermehrte Aktivität im Freien, die mit einer höheren UV-Belastung einhergehen könnte. 

 

Bewegung lohnt sich für alle 

Wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler abschließend festhielten, sollte in ärztlichen Beratungssituationen die Allgemeingültigkeit der vorliegenden Ergebnisse betont werden. So gelte der positive Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und der Prävention von Krebs bei den meisten Krebsarten - unabhängig von Körpergewicht oder Raucherstatus.  

 

Quelle

Moore, S. C. et al. (2016): Association of Leisure-Time Physical Activity With Risk of 26 Types of Cancer in 1.44 Million Adults. JAMA Intern Med. 2016;176(6):816-825. Link...

 

 


Dieser Beitrag gefällt 7 Person(en)


Seite erstellt am: 21.04.2017 10:30:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: