Gesundheitsförderndes Verhalten Beschäftigter mit Lernschwierigkeiten


Montag, 19. Juni 2017

Projekt GESUND! macht Menschen mit Lernschwierigkeiten zu „Gesundheitsforscherinnen und -forschern“


GärtnerMenschen mit Lernschwierigkeiten werden bis zu dreimal häufiger krank als Menschen ohne Behinderungen – oft mit schwerem Verlauf und längerer Krankheitsdauer. Um ihre Gesundheitschancen zu erhöhen, haben der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) und die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) nun eine neue Broschüre herausgegeben.


Die Publikation stellt die Ergebnisse des KHSB-Forschungsprojektes GESUND! vor und gibt Werkstätten für behinderte Menschen Materialien an die Hand, mit denen sie das gesundheitsfördernde Verhalten ihrer Beschäftigten mit Lernschwierigkeiten anregen können. Die Inhalte der Broschüre lassen sich auch auf andere Bereiche der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen übertragen.  

 

Ausbildung zu Gesundheitsforscherinnen und -forschern 

Beim Projekt GESUND! wurden Beschäftigte mit Lernschwierigkeiten einer Berliner Werkstatt in einem Kurs zu "Gesundheitsforscherinnen und -forschern" ausgebildet und so an die Gesundheitsförderung herangeführt. Anhand von Themen wie Bewegung, Ernährung, "Umgang mit Krisen", "Arztgespräche" und "Das Herz" lernten sie, selbstbestimmt Einfluss auf ihre eigene Gesundheit zu nehmen. 

Die kostenlose Praxishilfe "Gesundheitsförderung mit Menschen mit Lernschwierigkeiten" umfasst rund 170 Seiten und enthält u. a. umfangreiche Lernmaterialien für den "Gesundheitsforscher"-Kurs. Das Heft ist zum Teil in einfacher Sprache verfasst. Ab Mitte Juni 2017 wird es bundesweit an 730 Werkstätten für Menschen mit Behinderung verschickt.

 

Quelle:

Gemeinsame Pressemitteilung "Projekt GESUND! macht Menschen mit Lernschwierigkeiten zu "Gesundheitsforschern" vom Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) und der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB)vom 13. Juni 2017. Link...

 

 


Dieser Beitrag gefällt 3 Person(en)


Seite erstellt am: 19.06.2017 09:39:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig