| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Über uns : Vorstand : Britta Susen


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Britta Susen


Britta Susen



Stellvertretende Leiterin des Dezernats Versorgung und Bevölkerungsmedizin der Bundesärztekammer





Werdegang und Erfahrungen

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften und Soziologie an den Universitäten in Frankfurt am Main und Bremen sowie an der New School for Social Research in New York schloss sich eine mehrjährige Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an. Ein Forschungsschwerpunkt lag auf Fragen der betrieblichen Gesundheitsförderung (u. a. wissenschaftliche Begleitung eines Projektes zur betrieblichen Gesundheitsförderung bei einem Hamburger Großunternehmen). 2001 folgte der Wechsel zur Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf. Von dort ging es 2008 zur Bundesärztekammer nach Berlin, seit 2016 Tätigkeit als stellvertretende Leiterin des Dezernates Versorgung und Bevölkerungsmedizin der Bundesärztekammer.


Motivation

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der damit einhergehenden Zunahme chronisch kranker, multimorbider Patientinnen und Patienten haben Prävention und Gesundheitsförderung eine immense Bedeutung. Die bestehenden Versorgungsstrukturen stärker präventiv auszurichten und bestehende Angebote zu vernetzen, stellen für mich wichtige Anliegen dar. Die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung ist hierfür eine wertvolle Plattform.


Ziele für die Arbeit im BVPG-Vorstand

  • Stärkung der Koordinierungs- und Vernetzungsfunktion der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung.
  • Stärkere Verankerung von Prävention und Gesundheitsförderung innerhalb der Ärzteschaft und zugleich der Rolle der Ärztinnen und Ärzte im Handlungsfeld "Prävention und Gesundheitsförderung".
  • Betonung der Bedeutung von Prävention und Gesundheitsförderung für vulnerable Gruppen, angesichts der Veränderung der Altersstruktur und der gestiegenen Lebenserwartung, insbesondere auch für ältere Menschen.


www.bundesaerztekammer.de





Seite erstellt am: 20.06.2017 10:29:00
Autor/-in der Seite: Vanessa Wandt






Termine und Ankuendigungen: