| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Bewegung und Ernährung : Nationale Strategie


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Rezepturänderung ausgewählter Lebensmittel


Mittwoch, 19. Juli 2017

Nationale Strategie: Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten reduzieren


Weiße BrötchenMit der Nationalen Strategie für die Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einen Ansatz zur Förderung einer gesünderen Lebensweise. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung, so BVPG-Geschäftsführerin Dr. Beate Grossmann.

Mit der Nationalen Strategie für die Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einen Ansatz zur Förderung einer gesünderen Lebensweise. Dieser verfolgt das Ziel, durch Rezepturänderung ausgewählter Lebensmittel, die sogenannte Reformulierung, den Zucker-, Fett- und Salzkonsum in der Bevölkerung zu senken (Link...). Die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) begrüßt die Nationale Strategie, die insbesondere die Produktgruppen zuckergesüßte Erfrischungsgetränke, Brot und Brötchen, Frühstückscerealien, Joghurt- und Quarkzubereitungen sowie Tiefkühl-Pizzen in den Blick nimmt.

"Diese Produkte leisten einen wesentlichen Beitrag zur Zucker-, Fett- und Salzzufuhr in Deutschland und werden von vulnerablen Bevölkerungsgruppen besonders häufig konsumiert", so BVPG-Geschäftsführerin Dr. Beate Grossmann. "Eine freiwillige Selbstverpflichtung der Lebensmittelwirtschaft im Sinne der nationalen Strategie ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung."

Um jedoch eine nachhaltige gesunde Ernährungsweise zu erreichen, ist ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich. "Die Reformulierung von Lebensmitteln ist vor diesem Hintergrund als ein verhältnispräventiver Baustein zu verstehen, der allen Bevölkerungsgruppen eine gesunde Ernährung erleichtern soll", so Dr. Grossmann. Neben regulatorischen Maßnahmen sind weitere Ansätze erforderlich, die eine gesunde Ernährung fördern; dazu gehören beispielsweise verbraucherfreundliche Informationen sowie eine leicht verständliche Nährwertkennzeichnung auf Lebensmitteln.

 

Die Pressemitteilung finden Sie hier auch als PDF-Datei.

 

 


Dieser Beitrag gefällt 3 Person(en)


Seite erstellt am: 19.07.2017 08:59:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: