| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Prävention allgemein : Lebenserwartung


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Gewonnene Lebensjahre in guter Verfassung


Mittwoch, 2. August 2017

Studie belegt: Ein gesunder Lebensstil erhöht die Lebenserwartung um bis zu sieben Jahre


Angebissener Apfel in HandMenschen, die nicht rauchen, nicht übergewichtig sind und nur mäßig viel Alkohol konsumieren, haben eine sieben Jahre höhere Lebenserwartung, als der Durchschnitt der Bevölkerung. Außerdem können sie damit rechnen, dass sie die meisten dieser gewonnenen Jahre in guter gesundheitlicher Verfassung verbringen.

Für die Studie wertete Mikko Myrskylä, Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung, gemeinsam mit Neil Mehta, Professor für Gesundheitsmanagement und Politik an der Universität Michigan, USA, die Daten von mehr als 14.000 US-Bürgerinnen und -Bürgern aus. Sie stellten fest, dass Menschen, die nie geraucht haben und nie übergewichtig gewesen sind, vier bis fünf Jahre länger leben als der Durchschnitt der Bevölkerung - und das ohne körperliche Beeinträchtigungen. Die Ergebnisse der Analyse zeigten weiter, dass Personen mit einem moderaten Alkoholkonsum im Schnitt sieben Jahre älter werden als der Durchschnitt der Bevölkerung. Die Lebenserwartung dieser Menschen übertrifft sogar die durchschnittliche Lebenserwartung in Japan - einem Land, das als Vorreiter in Sachen Langlebigkeit gilt.

Mit der Studie von Mikko Myrskylä und Neil Mehta wurden erstmalig die kumulativen Auswirkungen von mehreren für die Gesundheit wichtigen Verhaltensweisen auf die Lebenserwartung und die Lebenserwartung ohne körperliche Einschränkungen analysiert. Bisherige Studien hatten jeweils nur einzelne gesundheitsrelevante Faktoren berücksichtigt.  

 

Auswirkungen von Übergewicht, Rauchen und nicht-moderatem Alkoholkonsum

Wie die Forscher feststellten, waren alle drei untersuchten Verhaltensweisen mit einer Verringerung der Lebenserwartung verbunden. Differenziert nach den einzelnen Risikofaktoren stellten Myrskyla und Mehta darüber hinaus fest:

  • Rauchen geht mit einem früheren Tod einher, es trägt jedoch nicht zu einem Anstieg der Jahre bei, in denen die Betroffenen körperlich beeinträchtigt sind.
  • Dies verhält sich beim Übergewicht anders: Wer übergewichtig ist, muss auch damit rechnen, längere Zeit seines Lebens mit körperlichen Einschränkungen zu leben.
  • Ein nicht-moderater Alkoholkonsum ist mit einer verringerten Lebensdauer und einer reduzierten Anzahl an gesunden Jahren verbunden.

Am deutlichen waren die Unterschiede in der Lebenserwartung bei einem Vergleich der risikoreichsten und der risikoärmsten Gruppe: Männer, die nicht übergewichtig waren, noch nie geraucht haben und mäßig trinken, leben durchschnittlich elf Jahre länger, als Männer, die diese ungesunden Verhaltensweisen an den Tag legen. Für Frauen war die Unterschied zwischen den beiden Gruppen mit zwölf Jahren noch größer.  

 

Quellen

Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vom 20. Juli 2017. Link zur Pressemitteilung...

Originalveröffentlichung

Neil Mehta and Mikko Myrskylä: The Population Health Benefits Of A Healthy Lifestyle: Life Expectancy Increased And Onset Of Disability Delayed, DOI:10.1377/hlthaff.2016.1569 , HEALTH AFFAIRS 36, NO. 8 (2017) 

 

 




Seite erstellt am: 02.08.2017 11:38:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: