| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Gesund altern : Lebenszufriedenheit


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Wandel der Lebenssituationen im Alter


Montag, 21. August 2017

Lebenszufriedenheit in der zweiten Lebenshälfte


Ältere FrauMahne et al. (2017) haben Ergebnisse aus zwei Jahrzehnen des Deutschen Alterssurveys (DEAS) zusammengefasst. Sie geben dabei auch einen Einblick in die Lebenszufriedenheit von Menschen in der zweiten Lebenshälfte.

Der aktuell erschienene Sammelband „Altern im Wandel – Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS)" (Mahne et al., 2017) beschreibt den Wandel der Lebenssituationen im Alter anhand der Daten des Deutschen Alterssurveys (DEAS) – der bedeutendsten Studie zum Thema Altern in Deutschland. In den letzten 18 Jahren haben insgesamt mehr als 20.000 Menschen am DEAS teilgenommen.  

Die Ergebnisse des Alterssurveys legen nahe, dass im Jahr 2014 mehr als drei Viertel aller 40- bis 85-Jährigen mit ihrem Leben zufrieden waren. Dieser Anteil ist in den höheren Altersgruppen sogar etwas größer. Der Anteil an Personen mit hoher Lebenszufriedenheit ist zwischen 1996 und 2002 um sechs Prozentpunkte angestiegen und von da an bis 2014 auf einem hohen Niveau (circa 78 Prozent) stabil geblieben. 

Allerdings sind im höheren Alter mehr Menschen von zumindest leichten depressiven Symptomen betroffen als in jüngeren Jahren. Unter den 40- bis 54-Jährigen sind es 28,6 Prozent, bei den 55- bis 69-Jährigen 29,1 Prozent und unter den 70- bis 85-Jährigen sogar 33,1 Prozent. Klinisch auffällige depressive Symptome sind dagegen mit etwa sieben Prozent weniger weit verbreitet und unterscheiden sich nicht zwischen den Altersgruppen. 

Der Alterssurvey hebt besonders hervor, dass der Grad der Lebenszufriedenheit auch vom Bildungsstand abhängt. So haben Niedriggebildete häufiger eine geringere Lebenszufriedenheit und auch öfter zumindest leichte depressive Symptome als Höhergebildete. Die Bildungsunterschiede zeigen sich in allen Altersgruppen der zweiten Lebenshälfte.   

 

Quelle:

Mahne, K., Wolff, j. K., Simonson, J. & Tesch-Römer, C. (Hrsg.). Altern im Wandel – Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS). Springer VS: Wiesbaden.

 

 


Dieser Beitrag gefällt 1 Person(en)


Seite zuletzt geändert am: 21.08.2017 13:55:00, ursprünglich angelegt am: 16.08.2017 13:55:00
Autor/-in der Seite: Dr. Martha Höfler






Termine und Ankuendigungen: