| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Prävention allgemein : Kooperation und Integration


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Gesundheit als interdisziplinäre Aufgabe


Mittwoch, 30. August 2017

Kooperation und Integration – Das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems


Menschen fügen Puzzelstücke zusammenDie Integration der Gesundheitsversorgung und die Verbesserung professionsübergreifender Kooperationen sind spätestens seit der Gesundheitsreform im Jahr 2000 wichtige gesundheitspolitische Anliegen. Dennoch verläuft die Umsetzung zögerlich. Warum? Dieser Frage gehen Prof. Luthe et al. im Rahmen ihrer aktuellen Publikation nach.

Seit Ende der 1990er Jahre wurden in Deutschland zahlreiche Anstrengungen unternommen, um eine integrierte, berufsgruppen- und sektorenübergreifende Versorgung einzurichten und die Kooperation beteiligter Professionen zu verbessern. Dennoch lassen sich auch zwanzig Jahre später noch weitgehend voneinander abgegrenzte Sektoren vorfinden. Der große Durchbruch blieb aus Sicht der Herausgeber bisher aus. Doch wie lässt sich diese zögerliche Entwicklung erklären? Und wie können Fortschritte erzielt werden? Diesen Fragen gehen die Autorinnen und Autoren um Mitherausgeber Prof. Dr. Ernst-Wilhelm Luthe mit der Publikation „Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems" nach.

Dabei stellt Prof. Luthe einleitend heraus, dass es nicht an der Erkenntnis mangelt; vielmehr stehe das Projekt „Kooperation und Integration" vor einem Umsetzungsproblem. Um dieses zu lösen, kommen im Rahmen der Publikation neben Autorinnen und Autoren aus der Wissenschaft vor allem Expertinnen und Experten aus der Praxis zu Wort.

Die Beiträge des Buches lassen sich fünf übergeordneten Kapiteln zuordnen:

  • Der erste Teil skizziert die Entwicklung der integrierten Versorgung und nimmt dabei insbesondere die Gesetzgebung der vergangenen zwanzig Jahre in den Blick.
  • Verschiedene Sichtweisen auf Kooperation und Vernetzung werden im zweiten Teil aus sozial-, gesundheitswissenschaftlicher und ökonomischer Perspektive dargestellt. Dabei stehen neben Begriffsdefinitionen und theoretischen Einordnungen auch Kostenaspekte und die Qualität der Versorgung im Fokus.
  • Der dritte Teil gibt den Akteurinnen und Akteuren aus der Praxis Raum. Vertreterinnen und Vertreter aus gesundheitsbezogenen Institutionen, Selbsthilfe, Pharmaindustrie sowie Kostenträger und Leistungserbringer schildern ihre Erfahrungen und erläutern, welchen Stellenwert die integrierte Versorgung für sie und ihr jeweiliges Handlungsfeld hat.
  • Ansatzpunkte für mehr Kooperation und Integration werden im viertel Teil diskutiert. Aufgegriffen werden hier Fragen nach der Dienlichkeit vorhandener Organisationsstrukturen für mehr Koordination und Integration; berücksichtigt wird dabei auch das Verhältnis von Kooperation und Wettbewerb.
  • Einen Blick über den Tellerrand werfen die Autorinnen und Autoren des fünften Teils. Mit Beispielen aus dem Ausland zeigen sie, wie andere Länder mit Kooperationserfordernissen umgehen und wie integrierte Versorgung gelingen kann.

Das Werk schließt mit einer Würdigung der vorangegangenen Beiträge und benennt in diesem Zusammenhang konkrete Handlungsempfehlungen für eine zukunftsorientierte Gesundheitspolitik.

Insgesamt fördert das Buch die wachsende Erkenntnis, dass die Erhaltung und Förderung von Gesundheit ebenso wie die gesundheitliche Versorgung interdisziplinäre Aufgaben sind, in die Akteure aller Professionen sektorenübergreifend eingebunden werden müssen. Mit den abschließenden Handlungsempfehlungen zeigen die Herausgeber zudem Gestaltungsoptionen eines integrierten Gesundheitssystems auf, in dem v.a. der Regionalisierung und Kommunalisierung wichtige Rollen zugeschrieben werden. Das Werk liefert damit vielfältige Ideen für ein neues Versorgungsmanagement und stellt in diesem Zusammenhang eine aktuelle Diskussionsgrundlage dar.  

 

Publikation

Brandhorst A, Hildebrand H, Luthe EW (2017): Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Springer VS 2017, 624 Seiten.

 

 




Seite zuletzt geändert am: 30.08.2017 14:04:00, ursprünglich angelegt am: 16.08.2017 14:04:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: