| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Bewegung und Ernährung : Herzgesunde Ernährung


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Kleinere Ernährungsanpassungen reichen häufig aus


Donnerstag, 2. November 2017

Gesunde Ernährung für ein gesundes Herz


Älterer Mann beim EssenEine regelmäßige und ausgewogene Ernährung geht mit positiven Effekten für die Herzgesundheit einher – dies legen zumindest die Ergebnisse aktueller Studien nahe. Dabei wird deutlich: Es muss nicht immer eine radikale Ernährungsumstellung sein – bereits kleinere Anpassungen reichen häufig aus.

Wichtig für eine herzgesunde Ernährung sind einer Stellungnahme der American Heart Association zufolge der Tageszeitpunkt und die Frequenz von Mahlzeiten. Eine wichtige Bedeutung schreiben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor allem einem regelmäßigen Frühstück zu. Dieses reduziert Studienergebnissen zufolge das Risiko an Gewicht zuzulegen und ist damit auch mit einem verringerten Risiko für koronare Herzerkrankungen verbunden.

Verzichten Menschen hingegen auf ein tägliches Frühstück, so erhöhe dies das Risiko für Herzinfarkte sowie einen hämorrhagischen Schlaganfall.

 

Für eine herzgesunde Ernährung ist es nie zu spät

Auswertungen der Nurses Health Study und der Health Professionals Follow-up Study lieferten darüber hinaus Hinweise dafür, dass ein Wechsel zu einer gesünderen Ernährung auch einen Rückgang kardiovaskulärer Todesfälle begünstigen kann.

Beide Studien untersuchten den Zusammenhang zwischen einem Wechsel hin zu einer gesunden Ernährung und dem Sterberisiko. Dazu erhielten die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer unterschiedlich akzentuierte ernährungsbezogene Empfehlungen, die jedoch alle den Wert von Vollkornprodukten, Obst, Gemüse, Nüssen, Hülsenfrüchten und Fisch herausstellten und von einem hohen Verzehr von Zucker und rohem Fleisch abrieten.

 

Auch kleine Ernährungsumstellungen haben eine positive Wirkung

Wie die Ergebnisse verdeutlichten, ging eine Verbesserung der Ernährung um 20 Prozent mit einer Verringerung des Sterberisikos um acht bis 17 Prozent einher. Diese war vor allem auf den Rückgang von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. 

 

Quellen

American Heart Association (2017): Meal Timing and Frequency: Implications for Cardiovascular Disease Prevention: A Scientific Statement From the American Heart Association. In: Circulation 2017, 136(8), 96-121. Link...

Mercedes SP et al. (2017): Association of Changes in Diet Quality with Total and Cause-Specific Mortality. In:New England Journal of Medicine 2017; 377:143-153. Link...

 

 


Dieser Beitrag gefällt 6 Person(en)


Seite zuletzt geändert am: 02.11.2017 09:18:00, ursprünglich angelegt am: 20.10.2017 09:18:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: