Startseite : Gesunde Kinder und Jugendliche

Gesunde Kinder und Jugendliche

Jung und gesund? - Jugendliche im Blick von Präventionsinitiativen


fröhliche KinderMit 12 Jahren zum Arzt gehen, ohne sich krank zu fühlen? Bei der Jugendgesundheitsuntersuchung J1 macht das Sinn. Sie dient der Früherkennung und Prävention von Erkrankungen und Risikofaktoren sowie der gesundheitlichen Aufklärung. Um mehr Jugendliche auf die J1 und den Impfschutz aufmerksam zu machen, lenkt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ab Mitte Mai mit der Präventionsinitiative 2012 ihren Fokus auf die Gesundheit von Jugendlichen.


Wie gehen Jugendliche mit Stresssituationen um? Jungen werden aggressiver, Mädchen depressiver


SchülergruppeLehrer wissen über die "anstrengenden pubertierenden Jungs" ein Lied zu singen. Oft sind ihnen jüngere oder ältere Schüler lieber. Auch werde es immer schlimmer mit den Schülern heutzutage - so heißt es (schon seit Menschen Gedenken). Doch wie äußern sich die psychischen Veränderungen in der Pubertät und wie kann man Störungen vorbeugen? Petra Hampel (Universität Flensburg) und Patrick Pössel (Universität Louisville, USA) untersuchten dies in einer Zwei-Jahres-Kohorten-Sequenz-Studie. Sie erforschten emotionale Regulationsstrategien und Stressbewältigungsmechanismen von Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren.


Gesundheit und sozialer Status in der Jugend beeinflussen Leistungsfähigkeit im Alter


Jugendliche auf einer TreppeKinder aus niedrigen sozialen Schichten haben ein höheres Risiko, auch im Alter gesundheitliche Nachteile zu haben. Dieser Effekt ist unabhängig vom ethnischen Hintergrund oder dem Geburtsort einer Person. Darauf macht eine Analyse der US-amerikanischen Health and Retirement Study aufmerksam. Dieser Zusammenhang ist allerdings nicht unveränderlich. Der Abbau sozialer Benachteiligungen in der Kindheit sowie im weiteren Lebensverlauf kann den Effekt deutlich abschwächen.


Neue Merkblätter zur Vermeidung von Kinderunfällen - Viele Unfälle sind ohne großen Aufwand vermeidbar


Kind auf SpielplatzUnfälle bei Kindern sind leider noch immer viel zu häufig der Grund für einen Krankenhausaufenthalt in Deutschland. Im Jahre 2010 mussten etwa 200.000 gesetzlich versicherte Kinder und Jugendliche aufgrund einer Unfallverletzung stationär im Krankenhaus behandelt werden. Darunter waren etwa 81.000 kleine Kinder im Alter bis sechs Jahren. Besonders häufig in dieser Altersgruppe sind Stürze, Verbrennungen und Vergiftungen. Allein 60 Prozent aller Verletzungen bei kleinen Kindern werden durch Stürze verursacht. Ein Großteil dieser Unfälle, die meist im häuslichen Umfeld geschehen, ließe sich durch Prävention vermeiden, tödliche Unfälle sogar bis zu 95 Prozent.


Bedeutung der Schulernährung auf die Gewichtsentwicklung überschätzt?


Schüler in der SchulkantineIn Schulen – und zum Teil auch außerhalb – werden zusätzlich zur regulären Schulverpflegung häufig noch Fastfood-Nahrungsmittel und -Getränke angeboten. Die Annahme liegt nahe, dass das zu Übergewicht bei Schülerinnen und Schülern führen kann. Doch möglicherweise wird der Einfluss der Schule und des dort vorhandenen Ernährungsangebotes auf die Entstehung von Übergewicht überschätzt. Eine jetzt veröffentlichte Längsschnittuntersuchung an einer repräsentativen Gruppe von 21.410 US-amerikanischen Grund- und MittelschülerInnen zeigt, dass sich die in den Schulen angebotenen Nahrungsmittel nicht signifikant auf die Entwicklung des Gewichts der Mittelschulkinder in der achten Klasse auswirkten.


Übergewicht und Fettsucht bei 6 - 12-jährigen Kindern - Prävention durch komplexe Interventionen möglich


Junge isst einen ApfelDie systematische Auswertung aller 55 bis zum Jahr 2010 abgeschlossenen randomisierten kontrollierten Studien über den Nutzen und die Wirksamkeit präventiver Maßnahmen gegen Übergewicht oder Fettsucht bei Kindern (darunter 37 neuere Studien) in der aktuellen Fassung eines Cochrane-Reviews liefert ein zwiespältiges Ergebnis: Einerseits empfehlen die Reviewer einen vorsichtigen Umgang mit den Ergebnissen, wegen der Heterogenität der Studien und den Schwierigkeiten, die Wirkung einzelner Interventionen und Programme zu identifizieren. Andererseits nennen sie aber Maßnahmen, die sie als präventiv nützlich bewerten.


Soziale Benachteiligung und Frühe Hilfen – Wie nutzen Mütter die Angebote für ihre Kinder?


Kinder beim KletternJe schwieriger die Lebenslagen, desto größer ist der Bedarf an Prävention. Doch je höher der Bedarf an Prävention, desto niedriger ist in der Regel die Inanspruchnahme. Das ist das Dilemma der Prävention. Aber lässt sich diese Aussage für alle Bereiche aufrecht erhalten? Im Rahmen eines Lehrforschungsprojektes ist Prof. Dr. Raimund Geene von der Hochschule Magdeburg-Stendal der Frage nachgegangen, welche Einstellung sozial benachteiligte Mütter zu Kinder-Vorsorge-Untersuchungen und Angeboten der Frühen Hilfe haben. Erste Erkenntnisse stellte er auf der Statuskonferenz „Frühkindliche Gesundheitsförderung“ der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) vor.


‚Kein Kind vergessen!’ – Kinderärzte fordern den Ausbau der Frühförderung


Alltag in der KitaKinder mit frühkindlichen Förderdefiziten seien in qualitativ und quantitativ gut ausgestatteten pädagogischen Einrichtungen besser aufgehoben als im Medizinsystem, sagt Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (bvkj). Er sieht die Politik in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass Betreuungseinrichtungen für Kinder auch so ausgestattet werden, dass sie ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag nachkommen können.


Geburtenrate in Deutschland höher als bislang angenommen?


Säugling schläft auf ArmEin Forscherteam des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung kommt zu dem Ergebnis, dass bisherige Schätzungen der durchschnittlichen Geburtenrate pro Frau zu niedrig lagen. So berücksichtigten gängige Schätzungen nicht, dass Frauen die Geburt ihrer Kinder zunehmend in spätere Lebensjahre verlagerten.


Bildung und Gesundheit gehören zusammen


Kinder schneiden GemüseBildung und Gesundheit sind untrennbar miteinander verknüpft. Der Verein „anschub.de – Programm für die gute gesunde Schule“ hat es sich zum Ziel gesetzt, beides zu fördern. Gesundheit ist in den Schulen unerlässliche Voraussetzung für Lernen und Lehren – Bildung eröffnet den Zugang zu Gesundheitswissen und vergrößert die Chancen für gesundheitsförderliches Verhalten. Um die Umsetzung dieser Ziele intensiv voranzutreiben, hat der Verein die „Berliner Erklärung zu Schule, Gesundheit und Bildung“ verabschiedet. Damit appelliert er an alle Verantwortlichen in Deutschland, die für Bildung und Gesundheit Sorge tragen, dass das Konzept der guten gesunden Schule weiter entwickelt und flächendeckend verbreitet wird. Die BVPG sprach mit dem anschub.de-Vorstandsmitglied Dr. Rüdiger Meierjürgen.



Seite 7 von 10 <zurück 1 ← 5 6 7 8 9 10 > weiter 



Seite zuletzt geändert am: 11.05.2012 08:50:00, ursprünglich angelegt am: 08.08.2006 15:44:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann