| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Gesunde Kinder und Jugendliche


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Gesunde Kinder und Jugendliche

Prävention macht Schule


JugendlicheWo steht die Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen heute? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Fachtagung „Prävention macht Schule“, die am 21. September 2017 anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Wettbewerbs für rauchfreie Schulklassen „Be smart – don’t start“ in Bonn stattfand.


Gesund beginnt im Mund – Gemeinsam für starke Milchzähne


Junge bekommt Hilfe beim ZähneputzenWie wichtig Milchzähne für die gesunde Entwicklung eines Kindes sind, wird nach wie vor unterschätzt. Dabei entscheiden gesunde Milchzähne unter anderem darüber, ob ein Kind altersgerecht an Gewicht zunimmt, ob es richtig sprechen lernt und ob es aufgrund seines Aussehens Ausgrenzung erfährt.


Eltern leben länger


FamilieMonatelang kein Ausschlafen, dann die Trotzphase, einige Jahre später die Pubertät - Kinder können die Nerven ihrer Eltern ganz schön auf die Probe stellen. Dennoch wirken sich diese offenbar positiv auf die elterliche Lebenserwartung aus - das jedenfalls legen Ergebnisse einer schwedischen Studie nahe.


Stress in der Grundschule


Grundschüler beim LesenAppetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Schlafprobleme - bereits Grundschulkinder weisen vielfältige Stresssymptome auf. Inwiefern sich diese zwischen Jungen und Mädchen unterscheiden und welche Bewältigungsstrategien Kinder einsetzen, haben nun Jennifer Beck et al. von der TU Dortmund untersucht.


Gesundheitsförderung an Schulen: Zwischen Disziplinierung und Ermächtigung


Lehrer und SchülerMit dem Programm„Auf dem Weg zu gesundheitsfördernden Schulen“ hat sich Gesundheitsförderung auch in der Schweiz an zahlreichen Schulen etabliert. Aber was bedeutet es, wenn sich Lehrpersonen für die Förderung der Gesundheit engagieren? Und wie legitimieren sie dies? U.a. diesen Fragen ist Simone Suter mit ihrer aktuellen Publikation nachgegangen.


Rauschtrinken im Jugendalter: Vertraglich geregelt?!


Alkoholmissbrauch bei JugendlichenAktuelle Forschungsergebnisse belegen: Rauschtrinken ist unter Jugendlichen verbreitet. Inwiefern das Präventionsprogramm „Klar bleiben“ hier gegensteuern kann, haben nun WissenschaftlerInnen um Prof. Hanewinkel, Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, IFT-Nord gGmbH, untersucht.


Ideenwettbewerb zur Verhältnisprävention von Übergewicht


Jugendliche mit InlineskatesDie Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG) führt einen Ideenwettbewerb durch. Ausgezeichnet werden verhältnispräventive Maßnahmen, die der Entwicklung von Übergewicht bei Heranwachsenden vorbeugen.


Depression im Kindesalter: Hohe Aktivität als Schutzfaktor?!


Jungen beim FußballspielenDass körperlicher Aktivität eine wichtige Rolle in der Prävention von Depressionen zukommt, untermauern aktuelle Auswertungen der Trondheim Early Secure-Studie. Demnach entwickeln körperlich aktive Kinder seltener depressive Symptome als ihre weniger aktiven Altersgenossen.


BJK-Stellungnahme: „Prävention, Kinderschutz und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. Anmerkungen zu aktuellen Präventionspolitiken und -diskursen“


JugendlicheIn einer aktuellen Stellungnahme greift das Bundesjugendkuratorium (BJK) das Präventionsgesetz und das Bundeskinderschutzgesetz auf. Es regt dazu an, Prävention in den Kontext anderer Konzepte in der Kinder- und Jugendhilfe einzureihen und den Begriff der Förderung von Gesundheit und Wohlergehen stärker in den Fokus zu rücken.


Mit Prävention gegen Depressionen


Arzt mit PatientOb kognitive Verhaltenstherapie oder Online-Training – dass sich Präventionsprogramme, zumindest kurzfristig, positiv auf Menschen mit erhöhtem Depressionsrisiko auswirken können, legen nun zwei wissenschaftliche Studien nahe.



Seite 1 von 12 1 2 3 4 5 → 12 > weiter 



Seite zuletzt geändert am: 25.09.2017 09:30:00, ursprünglich angelegt am: 08.08.2006 15:44:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann






Termine und Ankuendigungen: