Startseite : Prävention allgemein

Prävention allgemein

Gesundheitsinformationen im Internet – wie ist es um die Qualität bestellt?


Mann vor BildschirmBei Fragen zu gesundheitlichen Problemen, konkreten Krankheitsbildern, Präventionsmöglichkeiten und Behandlungsmethoden ist das Internet inzwischen die erste und primäre Informationsquelle. Wie sieht es aber mit der Qualität der Informationen, die man dort erhält, aus? Was kann zu ihrer Verbesserung getan werden? Wir haben Expertinnen und Experten befragt. Geantwortet haben uns Günter Hölling (GH), Sprecher der AG „Patient(inn)ensouverenität und Gesundheitskompetenz“ von „gesundheitsziele.de“, Dr. med. Andreas Waltering (AW), stellv. Leiter des Ressorts Gesundheitsinformation im Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und Evelyne Hohmann (EH), Vorstandsmitglied im Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem (afgis) e.V.


„Rezept für Bewegung“ – Ärzte sollen körperliche Aktivität verordnen


ArztbesuchDie Gruppe der „Nicht-Beweger“ ist schwer zu erreichen. Eine ärztliche Empfehlung für mehr körperliche Aktivität reicht häufig nicht aus, um eingefleischte Bewegungsmuffel zu aktivieren. Mit Hilfe des grünen „Rezepts für Bewegung“ soll diese Zielgruppe besser erreicht werden.


Qualität statt Quantität – Wie lassen sich gute Gesundheitsinformationen aus dem Netz fischen?


Hand auf TastaturNutzerinnen und Nutzer, die im Internet auf der Suche nach Gesundheitsinformationen sind, sind meist nach einer Abfrage über die diversen gängigen Suchmaschinen mit hunderten bis tausenden von Treffern konfrontiert, die sie mühsam nach den wirklich relevanten Informationsquellen durchforsten müssen. Dabei müssen sie mehrfach gelistete Treffer, irrrelevante Suchergebnisse und unzählige werbliche Einträge herausfiltern. Hier können spezielle und hochwertige Suchmaschinen und Informationsportale Abhilfe schaffen.


„HONcode“, „afgis“, „DISCERN“– Qualitätskriterien für Gesundheitsinformationen im Internet


MouseGesundheitsthemen gehören nach wie vor zu den gefragtesten Inhalten im Internet. Meist wird auf der Suche nach Informationen zu einem Krankheitsbild und seinen Behandlungsmethoden zunächst gegoogelt. Die Nutzerinnen und Nutzer erhalten so eine Fülle von Informationen unterschiedlichster Anbieter - und sehr unterschiedlicher Güte. Für Laien ist die Qualität der Gesundheistinformationen allerdings schwer zu beurteilen. Prüfsiegel und Qualitätslogos sollen hier Orientierung geben. Was können sie im Hinblick auf die Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen leisten?


Pflegende Angehörige brauchen mehr Anerkennung und Unterstützung


Frau mit GehhilfeEtwa zwei Drittel der 2,2 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause durch Angehörige betreut. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) hat anlässlich des von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler initiierten „Pflege-Dialogs“ am 14. Februar in einer Pressemitteilung eine bessere Anerkennung und mehr Unterstützung für pflegende Angehörige gefordert.


AktivBleiber.de – Internetportal für die 50plus-Generation


MAnn und Kind schwimmenDas neue Portal der Betriebskrankenkassen, das sich an Männer und Frauen in der zweiten Lebenshälfte richtet, soll zu einem gesunden Lebensstil motivieren. Das Internetportal will nicht nur Unterstützung durch Informationen und Anregung bieten, sondern bildet in erster Linie die Plattform für ein soziales Netzwerk.


WHO-Publikation „Global Recommendations on Physical Activity for Health“


joggendes PaarBewegungsmangel ist in vielen Ländern ein zunehmendes Problem – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Häufigkeit von nicht übertragbaren Krankheiten. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört Inaktivität weltweit zu den wichtigsten gesundheitlichen Risikofaktoren. Der Fokus der WHO-Publikation "Global Recommendations on Physical Activity for Health" (etwa: Umfassende Empfehlungen für gesundheitsfördernde körperliche Aktivität) richtet sich daher auf die Prävention von nicht übertragbaren Folgeerkrankungen von Bewegungsmangel. Primäre Ansprechpartner für diese Empfehlungen sind politische Entscheidungsträger auf nationaler Ebene.


Interview: Übergewicht verhindern – bereits im Mutterleib!


SchwangereÜbergewicht und Fettleibigkeit entwickeln sich in vielen Ländern zu Gesundheitsproblemen mit epidemischem Ausmaß. Bereits 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland haben Übergewicht. Die Weichen werden früh gestellt – allerdings nicht erst in der Kindheit, sondern bereits im Mutterleib. Aktuelle wissenschaftliche Studien belegen, dass Einflüsse kurz vor und nach der Geburt für Adipositas prägend sein können. So bedeutet eine hohe Gewichtszunahme in der Schwangerschaft (>20kg) ein verdoppeltes Adipositas-Risiko für die Kinder. „Perinatale Prävention“ richtet sich daher auf das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der werdenden Mütter. Mehr zu dieser Thematik im Interview mit Frau Kühn-Mengel, Präsidentin der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) und Frau Dr. Lambeck, Geschäftsführerin der Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb).


„So is(s)t Deutschland“ – Nestlé-Studie 2011


Meadchen mit BroetchenMit der aktuellen Studie „So is(s)t Deutschland“ legt Nestlé zum zweiten Mal eine Untersuchung über das Ernährungsverhalten der deutschen Bevölkerung vor. Die zentralen Ergebnisse: Das Essverhalten wird zunehmend durch eine „Entstrukturierung des Alltags“ geprägt, gesunde Ernährung gewinnt für die Bevölkerung an Bedeutung, der Preis ist nicht mehr alleine entscheidend und regionale Produkte haben einen höheren Stellenwert als Bioprodukte.


Fit not Fat: OECD-Studie zu Fettleibigkeit und ihrer Prävention


Familie auf FahrradFettleibigkeit hat in den 34 Mitgliedsstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) das Ausmaß einer Volkskrankheit angenommen: Jede/r Zweite ist übergewichtig und jede/r Sechste fettleibig. Auch Kinder sind zunehmend betroffen – jedes dritte ist inzwischen übergewichtig. Diese Entwicklung geht mit enormen Gesundheitskosten einher. Das zentrale Ergebnis der OECD-Studie: Durch eine abgestimmte Präventionsstrategie könnte bei moderaten Kosten Fettleibigkeit wirksam bekämpft werden.



Seite 25 von 40 <zurück 1 ← 23 24 25 26 27 → 40 > weiter 



Seite zuletzt geändert am: 28.02.2011 16:04:00, ursprünglich angelegt am: 08.08.2006 15:50:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann