Startseite : Prävention allgemein

Prävention allgemein

Europäisches Projekt veröffentlicht ‚Leitfaden Prävention Diabetes’


BlutzuckermessungAktuelle Prognosen gehen davon aus, dass sich die Zahl der an Typ-2-Diabetes erkrankten Personen in Europa bis 2030 mindestens verdoppeln wird. Schon heute machen die Kosten des Diabetes fast ein Drittel der direkten Krankheitskosten aus. Der Prävention des Diabetes kommt damit eine große gesundheitliche wie ökonomische Bedeutung zu. Der nun veröffentlichte „Leitfaden Prävention Diabetes“ soll ganz unterschiedliche Akteure der Prävention in ihrem Handeln unterstützen.


Jeder Dritte in Europa leidet an psychischer Störung – am weitesten verbreitet sind Angststörungen


Traurige FrauFast jede siebte Person in Europa hat eine Angststörung, so die Ergebnisse einer europaweit durchgeführten Studie. 7 % leiden an schweren Depressionen, mehr als 6 % an spezifischen Phobien und rund 5 % an somatoformen Störungen. Besonders stark betroffen sind demnach Frauen: abgesehen von drogenbedingten und psychotischen Störungen ist ihr Risiko für eine psychische Störung 2,5- bis 3-mal höher als das von Männern.


Gesundheitsförderung und Prävention – Handlungsfelder der Pflege


Besprechung von PflegekräftenDas Potential von Pflegekräften, verstärkt in Primärprävention und Gesundheitsförderung tätig zu werden, zeigt eine neue Broschüre des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) auf. Besonders neuere Konzepte, wie die Familiengesundheitspflege, die Schulgesundheitspflege sowie die öffentliche Gesundheitspflege bieten Pflegefachkräften die Möglichkeit, ihre Kenntnisse und Erfahrungen auch außerhalb der „klassischen“ Pflege einzusetzen.


Kosten des demografischen Wandels ein Mythos?


älteres Paar„Methusalem ruiniert die Sozialkassen nicht“ – so fasste jüngst die Ärzte Zeitung eine Studie des Statistischen Bundesamtes zusammen. Auf der Grundlage von Krankenhausstatistiken geht die Studie der Frage nach, wie sich die Gesundheitsausgaben bis 2030 entwickeln werden. Ergebnis: die Kostenzuwächse sind vergleichsweise moderat, von einer Kostenexplosion könne keine Rede sein. Ein wichtiger Faktor, die bis 2030 vermutlich sinkende Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter, wurde dabei allerdings nicht berücksichtigt.


Geburtenrate in Deutschland höher als bislang angenommen?


Säugling schläft auf ArmEin Forscherteam des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung kommt zu dem Ergebnis, dass bisherige Schätzungen der durchschnittlichen Geburtenrate pro Frau zu niedrig lagen. So berücksichtigten gängige Schätzungen nicht, dass Frauen die Geburt ihrer Kinder zunehmend in spätere Lebensjahre verlagerten.


Bildung und Gesundheit gehören zusammen


Kinder schneiden GemüseBildung und Gesundheit sind untrennbar miteinander verknüpft. Der Verein „anschub.de – Programm für die gute gesunde Schule“ hat es sich zum Ziel gesetzt, beides zu fördern. Gesundheit ist in den Schulen unerlässliche Voraussetzung für Lernen und Lehren – Bildung eröffnet den Zugang zu Gesundheitswissen und vergrößert die Chancen für gesundheitsförderliches Verhalten. Um die Umsetzung dieser Ziele intensiv voranzutreiben, hat der Verein die „Berliner Erklärung zu Schule, Gesundheit und Bildung“ verabschiedet. Damit appelliert er an alle Verantwortlichen in Deutschland, die für Bildung und Gesundheit Sorge tragen, dass das Konzept der guten gesunden Schule weiter entwickelt und flächendeckend verbreitet wird. Die BVPG sprach mit dem anschub.de-Vorstandsmitglied Dr. Rüdiger Meierjürgen.


Qualitätsverbesserung für Soziale Netzwerke im Internet


www-AdresseSeit seiner Gründung in 2003 entwickelt das Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem e.V., kurz „afgis“ genannt, Qualitätsstandards für Informationen im Internet – auch die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung erfüllt die „afgis-Transparenzkriterien“ in ihrer geltenden Fassung von 2011 und weist dies auf ihrer Homepage aus. Nun hat afgis sich auch mit der Frage beschäftigt, wie soziale Netzwerke im Internet Strukturen entwickeln können, die den aktuellen Qualitätsstandards entsprechen. Das Ergebnis dieser Überlegungen sind „10 Regeln der Partnerschaft für soziale Netzwerke“, die der Verein für die Ausgestaltung kommunikativer Plattformen im Web empfiehlt.


Mehr Gesundheit im Quartier


Vogelperspektive StadtStadtteile und sogenannte Quartiere werden zunehmend als Interventionsorte für Gesundheitsförderung wahrgenommen. Im Vergleich zu „klassischen“ Settings, wie Kindergärten, Schulen, Betriebe, ist der Lebensraum „Stadtteil“ jedoch deutlich komplexer: Die Kommunikationsstrukturen sind diffuser, häufig sind Stadtteile in sich heterogen bzgl. Sozialstruktur und Problemlagen, Verantwortlichkeiten sind auf verschiedenste Akteure aufgeteilt. Möglichkeiten, wie die Gesundheitsförderung auf Quartiersebene aussehen kann und wie derartige Ansätze evaluiert werden können, zeigt die Publikation „Mehr Gesundheit im Quartier“ des Deutschen Institutes für Urbanistik (Difu) auf.


Erwerbslose rücken ins Blickfeld von Prävention und Gesundheitsförderung


Depressive FrauSind psychische und körperliche Beschwerden Ursachen oder Folgen von Erwerbslosigkeit? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten – und möglicherweise ist sie sogar falsch gestellt. Erwerbslose befinden sich oftmals in einem Teufelskreis: Die Erwerbslosigkeit macht sie krank und als Kranke werden sie nicht eingestellt. Den Zusammenhang von Erwerbslosigkeit und Gesundheit beschreibt eine vom Gesundheitswissenschaftler Alfons Hollederer verfasste Publikation, die auf Ergebnissen des Mikrozensus’ 2005 aufbaut. Auch das Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit NRW (LIGA.NRW) befasst sich in einem neu erschienenen Leitfaden mit der Gesundheit von Erwerbslosen und zeigt auf, welche Möglichkeiten zur Förderung der psychischen Gesundheit von Arbeitslosen ergriffen werden können.


Zukunftsmarkt Gesundheitstourismus


Frau am Strand„Gesundheit“ spielt auch bei Reisen und im Urlaub eine immer wichtigere Rolle. Doch mit den damit verbundenen Chancen für den Tourismus wachsen auch die Herausforderungen. Wie sehen erfolgreiche Angebote im Gesundheitstourismus aus? Welche Neuerungen gibt es auf dem Markt? Wie funktionieren Innovationen und wie lassen sie sich umsetzen? Diese Fragen wurden jetzt im Rahmen des Projektes „Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland“ gestellt und beantwortet.



Seite 25 von 31 <zurück 1 ← 23 24 25 26 27 → 31 > weiter 



Seite zuletzt geändert am: 28.09.2011 14:13:00, ursprünglich angelegt am: 08.08.2006 15:50:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann