| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Prävention allgemein


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Prävention allgemein

Erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten und Infektionen – Wie ambivalente Beziehungen auf zellulärer Ebene wirken


DNA StrangWie wirken sich Beziehungen auf der zellulären Ebene aus? Eine neue Studie stellt dazu fest: Problematisch sind ambivalente Beziehungen. Sie gehen einher mit einer Verkürzung der Telomere, also den Endstücken von Chromosomen; und das wiederum erhöht das Risiko für Herzkrankheiten oder Infektionen.


Komplexe Interventionen evaluieren


BuntstifteViele Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen sind komplex. Müssen sie deshalb auch mit anderen Methoden evaluiert werden als weniger komplexe Interventionen, also beispielsweise die Verabreichung eines Antidepressivums?


Schichtarbeit – leben gegen die innere Uhr


Mann im HochlagerRund 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland derzeit in Schichtsystemen, davon 2,5 Millionen in Nachtschicht. Welche Risiken bringt Schichtarbeit mit sich, und wie kann man möglichen Gesundheitsschäden präventiv begegnen? Darüber sprachen wir mit Dr. med. Dirk Pallapies vom Institut für Prävention und Arbeitsmedizin (IPA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung an der Ruhr-Universität Bochum.


'Gesund älter werden – Strategien für Deutschland und Europa'


Bundesgesundheitsminister Daniel BahrDer Bundesminister für Gesundheit Daniel Bahr und Christoph Nachtigäller, Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG), haben am 12. November in Köln den 5. gemeinsamen Präventionskongress „Gesund älter werden – Strategien für Deutschland und Europa“ eröffnet. „Der demografische Wandel ist eine Herausforderung“, sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr anlässlich der Eröffnung des Kongresses. „In einer Gesellschaft des Alterns müssen auch die Präventionsangebote angepasst werden."


Positionspapier ‚Situation und Perspektiven von Public Health in Deutschland ‐ Forschung und Lehre’


Hände ineinanderDas Fachgebiet Public Health zu stärken und in der Öffentlichkeit national und international sichtbarer zu machen – das ist das Anliegen des von der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH) verabschiedeten Positionspapiers. Das Papier wurde von der Jahresmitgliederversammlung 2011 in Auftrag gegeben und in diesem Jahr verabschiedet.


Prävention fängt bei den 'Automatismen' an


Tagtäglich machen wir Dinge, die uns auf Dauer nicht gut tun. Doch die Macht der Gewohnheit und der Wunsch nach sofortiger Entlastung sind stärker als die Vernunft. Präventionsstrategien, die an die Vernunft und an das bewusste Nachdenken appellieren, zeigen häufig nur geringen Erfolg. Hilfreicher könnten da kleine Maßnahmen sein, die direkten Einfluss auf die täglichen Automatismen nehmen.


Altersarmut belastet auch die Gesundheit - Rentner mit niedrigerem Einkommen haben geringere Lebenserwartung


Ältere FrauDass Altersarmut sich künftig auch in Deutschland ausbreiten wird, ist in Medien und Politik längst zum Dauerthema geworden. Ein niedriges Einkommen aber bedeutet für die Betroffenen nicht nur Einschränkungen bei der Lebensqualität, der Selbstbestimmung und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Auch der Zugang zu Gesundheitsleistungen wird erschwert – sodass Armut künftig häufiger zumindest eine (Mit-)Ursache von Krankheiten und geringerer Lebenserwartung sein wird.


‚Volkskrankheit’ psychische Störung – Psychologie als salutogene Ressource


Gestresste Frau am ArbeitsplatzNoch vor gar nicht langer Zeit waren Erkrankungen der Muskeln und Gelenke der häufigste Grund für eine Frühberentung. Das hat sich inzwischen geändert: Seit dem Jahr 2000 stehen psychische Störungen an der Spitze der Ursachenliste. Doch hierfür ist nicht nur die Zunahme der psychischen Erkrankungen verantwortlich, sondern auch die größere Akzeptanz und Ent-Stigmatisierung der psychischen Erkrankungen.


IN FORM-'Toolbox' zur Qualitätsentwicklung online


www-AdresseInformationen zur Qualitätsentwicklung für Anfänger und Fortgeschrittene – das ist das Ziel von „IN FORM – Wege zu Qualität“. Zahlreiche Expertinnen und Experten haben am Konzept des Online-Angebotes mitgearbeitet, um Interessierten einen ersten Einblick, aber auch eine vertiefende Auseinandersetzung mit der Thematik zu ermöglichen.


Screening auf Typ-II-Diabetes: Nutzen geringer als erwartet?


ZuckerwürfelViele ältere Menschen sind heute von einem Diabetes Typ II betroffen – im Gegensatz zum Diabetes Typ I lässt sich dem Typ II der Zuckerkrankheit häufig vorbeugen. Zu den Schutzfaktoren gehören zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung, um Übergewicht zu verhindern. Maßnahmen, die dem Diabetes Typ II vorbeugen, sowie die frühe Entdeckung und Behandlung der Erkrankung könnten möglicherweise viel Leid verhindern. Allerdings ist bisher nicht sicher, was eine vorbeugende Reihenuntersuchung auf Diabetes Typ II, also ein sogenanntes "Screening", tatsächlich bewirken könnte.



Seite 25 von 37 <zurück 1 ← 23 24 25 26 27 → 37 > weiter 



Seite zuletzt geändert am: 11.12.2012 09:32:00, ursprünglich angelegt am: 08.08.2006 15:50:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann






Termine und Ankuendigungen: