| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Prävention allgemein


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Prävention allgemein

Mit dem Auto zum Sport, mit dem Handy zum Wunschgewicht: Wie moderne Technologien das Bewegungsverhalten beeinflussen


Junge Frau mit Telefon und NotebookDie heutige Welt lädt zum "Sitzenbleiben" ein: Autos machen das Gehen überflüssig, virtuelle Welten halten uns stundenlang am Computer fest. Andererseits lässt sich mit dem Auto ein Fitnessstudio oder ein Wald am Stadtrand leicht erreichen und Internetprogramme motivieren zu Sport und gesunder Ernährung. Welchen Einfluss moderne Technologien auf die körperliche Aktivität haben, untersuchten Forscher um Michael Pratt vom US-Nationalen Präventionszentrum in Atlanta, USA.


Welche Faktoren beeinflussen die Teilnahme an Präventionskursen?


Gruppe bei Gymnastik302 Mio. Euro gab die Gesetzliche Krankenversicherung im Jahr 2010 für Maßnahmen der Primärprävention nach §20 SGB V aus. 78% davon wurden in die Individualprävention investiert. Hierzu zählen insbesondere Kursangebote zu Bewegung, Ernährung und Entspannung. Doch wer nimmt teil und welche Faktoren haben Einfluss auf eine Teilnahme? Das Robert Koch-Institut (RKI) hat auf der Grundlage der repräsentativen Befragung „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA) von 2009 eine Untersuchung der Teilnehmerstruktur der Individualprävention durchgeführt und nun in „GBE kompakt“ veröffentlicht.


Maßnahmen zur Alkoholprävention unwirksam? – Kaum Studien zur Wirksamkeit vorhanden


Alkoholmissbrauch bei JugendlichenMehr als 200 Projekte zur Alkoholprävention werden derzeit in Deutschland durchgeführt. Nur in elf Projekten wird deren Wirksamkeit untersucht, lediglich vier Studien können einen positiven Nutzen nachweisen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung im Auftrag des Deutschen Institutes für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).


Bewegung im Alltag - Warum sind manche Menschen körperlich aktiv und andere nicht?


Familie beim WandernMehr Bewegung, weniger Kalorien – das ist die scheinbar einfache Formel der Gewichtsabnahme. Doch was so einfach aussieht, bereitet den meisten große Schwierigkeiten. Warum ist das so? Antworten gibt das britische medizinische Fachjournal "The Lancet" in einer Serie zum Thema "Körperliche Aktivität". Die Beiträge und Studien betrachten nicht nur den vermeintlich "bequemen Einzelnen", sondern beziehen die Umwelt in die Überlegungen mit ein.


Schon leichte psychische Probleme können krank machen


Traurige FrauAngststörungen erhöhen das Risiko für koronare Herzerkrankungen, Einsamkeit kann den Blutdruck steigern und schwere Depressionen sind mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden. Dies sind nur wenige Beispiele für "psycho-somatische" Zusammenhänge. Doch es müssen nicht immer die schweren psychischen Belastungen sein, die mit körperlichen Erkrankungen assoziiert sind. Schottische Forscher haben herausgefunden, dass schon geringe psychische Belastungen mit einem erhöhten Krankheitsrisiko einhergehen.


Nationale Kohorte - Langzeitstudie zur Gesundheit der Bevölkerung


MenschenmengeMit 210 Millionen Euro wird in den kommenden zehn Jahren das Gesundheitsforschungsprojekt „Nationale Kohorte“ gefördert. In einer Kleinen Anfrage Ende Juli 2012 wollte die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mehr zum Studiendesign, zum Planungsstadium sowie zur Finanzierung erfahren. Nun liegt die Antwort der Bundesregierung darauf vor.


Gesunde Kinder lernen besser - Über den Zusammenhang von Bildung und Gesundheit


Grundschüler beim LesenDer Bildungsstand hat einen großen Einfluss auf das Gesundheitsverhalten und damit auf die Gesundheit. Zahlreiche Studien wurden hierzu bereits veröffentlicht. Doch wie sieht es umgekehrt aus? Welchen Einfluss hat die Gesundheit auf die Bildung? Dieser Frage ging Kevin Dadaczynski von der Leuphana-Universität Lüneburg in einer ausführlichen Literaturstudie nach.


Use It or Lose It: Schützt ein kognitiv aktiver Lebensstil vor Alzheimer? – Ja, aber zum Teil anders als erwartet


Ältere Frauen spielen DominoLernen, neugierig sein, sich geistig herausfordern zu lassen, kurzum: das Gehirn zu beanspruchen, senkt das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Einige Studien konnten diesen Zusammenhang bereits nachweisen. Allerdings ist teilweise noch ungeklärt, welche Komponenten genau diesen Schutz ausmachen und in welcher Form der Lebensstil mit neurodegenerativen Veränderungen zusammenhängt.


Neurotizismus macht krank, Offenheit hält gesund – Wie die Persönlichkeit die Gesundheit beeinflusst


Paar beim SpazierengehenWas wir essen und trinken, ob wir rauchen oder Sport treiben – nicht nur das hat Einfluss auf unsere Gesundheit. Auch unsere Persönlichkeit trägt dazu bei. Wie verschiedene Persönlichkeitsmerkmale mit der Gesundheit zusammenhängen, untersuchten nun die Psychologen Heike Maas und Frank M. Spinath von der Universität des Saarlandes in einer Zwillingsstudie.


Präventionskongress 2012: Gesund und aktiv älter werden – Strategien für Deutschland und Europa


älteres, glückliches PaarDer 5. gemeinsame Präventionskongress des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. steht unter dem Motto "Gesund und aktiv älter werden - Strategien für Deutschland und Europa". Der Kongress wird am 12. November 2012 im Maternushaus in Köln stattfinden.



Seite 25 von 36 <zurück 1 ← 23 24 25 26 27 → 36 > weiter 



Seite zuletzt geändert am: 27.09.2012 08:08:00, ursprünglich angelegt am: 08.08.2006 15:50:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann






Termine und Ankuendigungen: