Startseite : Prävention allgemein : Beiträge - 2009 : Afgis, HON und Medisuch

Afgis, HON und Medisuch


Donnerstag, 24. September 2009

www.bvpraevention.de als erste Seite mit Afgis-Qualitätslogo 2009 ausgezeichnet


„Afgis“, „HON“ und „Medisuch“ – diese Namen stehen für Zertifikate, die qualitativ hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet auszeichnen. Die Webseite www.bvpraevention.de hat alle Prüfverfahren erfolgreich durchlaufen und darf nun alle drei Siegel führen. Die BVPG ist sogar die erste Organisation, die das afgis-Qualitätslogo-Verfahren 2009 erfolgreich durchlaufen hat. Gemeinsames Ziel der unterschiedlich akzentuierten Verfahren ist es, möglichst hohe Transparenz über Herkunft, Qualitätssicherung und Bedeutung der transportierten Gesundheitsinformationen für die Nutzerinnen und Nutzer herzustellen.

Professionelle Gesundheitskommunikation hat maßgeblichen Einfluss darauf, wie die Menschen heute Krankheiten, gesundheitliche Risiken, Möglichkeiten und Grenzen der Prävention und Therapie einschätzen. Das Internet spielt dabei eine bedeutende Rolle. Doch ob die Anbieter von Informationen kompetent und die Angebote objektiv oder interessensgeleitet sind, ist für Laien kaum und oft auch für Fachleute nur schwer einschätzbar. Verbände, kommerzielle Anbieter, Selbsthilfegruppen, Krankenkassen und Stiftungen bieten Gesundheitsinformationen per Internet an. Aber wie generieren sie ihre Inhalte, was tun sie, um Qualität zu sichern? Für die Nutzerinnen und Nutzer von Gesundheitsinformationen im Internet ist es wichtig, möglichst viel darüber zu wissen, wer die Informationen zu welchem Zweck bereitstellt, und welche Kompetenzen eine Redaktion hat.

Hier setzt das Afgis-Qualitätslogoverfahren an. Die Abkürzunng „afgis“ steht für „Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem e.V.“ – einen Verein, in dem sich 95 Verbände, Unternehmen und Personen zur Förderung der Qualität von Gesundheitsinformationen zusammengeschlossen haben. Er ist ursprünglich hervorgegangen aus einem Projekt der Bundesvereinigung für Gesundheit e.V., der heutigen BVPG. Das afgis-Qualitätslogo-Verfahren beruht darauf, dass die jeweiligen Anbieter, die das Siegel tragen, Zusatzinformationen über sich und ihr Angebot bereitstellen.

Transparenz muss gewährleistet sein über

1. die Anbieter

2. Ziel, Zweck und angesprochene Zielgruppe(n)der Information

3. die Autoren und die Datenquellen der Informationen

4. die Aktualität der Daten

5. Möglichkeit für Rückmeldungen seitens der Nutzer

6. Verfahren der Qualitätssicherung

7. Trennung von Werbung und redaktionellem Beitrag

8. Finanzierung und Sponsoren

9. Kooperationen und Vernetzung

10. Datenverwendung und Datenschutz

 

Wer das Siegel trägt, gibt zu all diesen Punkten detailiert Auskunft darüber, was er tut, um die jeweiligen Anforderungen zu erfüllen. Ein Klick auf das afgis-Logo, und die Metainformationen werden in einem neuen Browserfenster für den Nutzer sichtbar.

Wer das HONcode-Logo führt, dem wurde durch die Health on the Net Foundation bestätigt, dass er die acht Regeln für vertrauenswürdige Gesundheitskommunikation, die die gleichnamige Stiftung für Anbieter von Medizin- und Gesundheitsinformationen formuliert hat, einhält. Die Health on the Net Foundation ist eine gemeinnützige Nichtregierungsorganiation mit Sitz in der Schweiz.

Zusätzlich zu den beiden bundesweit bekannten und anerkannten Zertifizierungsverfahren afgis und HON wurde die Seite www.bvpraevention.de auch noch durch das Redaktionsteam der privaten Spezial-Suchmaschine für Medizin und Gesundheit MEDISUCH überprüft und anerkannt, das ebenfalls Kriterien für qualitätsorientierte Gesundheitsseiten aufgelegt hat und ein Siegel vergibt.

Alle Kriterien der Zertifizierungsanbieter sind unter diesem Links nachzulesen:

Informationen zu afgis

Informationen zu HON

Informationen zu Medisuch

Wer sich detailliert für Probleme und ethische Fragen der Gesundheitskommunikation interessiert, dem sei der folgende Artikel empfohlen, von dem es kostenlos nur ein Abstract gibt:

J. Loss und E. Nagel: Probleme und ethische Herausforderungen bei der bevölkerungsbezogenen Gesundheitskommunikation, erschienen in: Zeitschrift Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, Heft Volume 52, Number 5 / Mai 2009; Link: http://www.springerlink.com/content/0x371p6w71380742/?p=38c3abdd59404e2da930739f41eb9eb3π=3

 



Seite erstellt am: 24.09.2009 14:44:00
Autor/-in der Seite: Bettina Berg