| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Gesund altern : Beiträge - 2009 : Erhalt kognitiver Fähigkeiten


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Erhalt kognitiver Fähigkeiten


Montag, 5. Oktober 2009

Körperliche Fitness stärkt die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen


Der Verlust kognitiver Fähigkeiten bis hin zur Demenz ist kein automatischer Bestandteil des Alterungsprozesses. Vielmehr können körperliche Aktivitäten und daraus resultierende körperliche Fitness zu einer Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten beitragen, so dass körperlich aktive ältere Menschen zufriedener sind als ihre Altersgenossen, die nichts für ihre körperliche Leistungsfähigkeit tun. Dies zeigten bereits im Jahr 2006 die Ergebnisse einer mittelgroßen Langzeit-Studie des „Scottish Mental Survey“ mit 460 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Ein 2008 erstellter systematischer Cochrane-Review bestätigte diese Ergebnisse im Wesentlichen.

Die schottische Studie besteht aus zwei Untersuchungs-Modulen: Erstens wurden ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits im Jahre 1932 im Alter von 11 Jahren und, sofern sie noch lebten, wieder mit 79 Jahren mit einem identischen Test für kognitive Fähigkeiten getestet. Zweitens wurden Merkmale körperlicher Leistungsfähigkeit, wie die Schrittlänge oder die Lungenfunktion im Alter von 79 Jahren gemessen.

Eine Analyse der Indikatoren für körperliche Fitness und erfolgreiches kognitives Altern zeigte eine enge Assoziation von Fitness und kognitiven Fähigkeiten. Das kognitive Niveau im Alter von 11 Jahren sowie die Variablen  Geschlecht, sozialer Status und Vorliegen des Alzheimer-Prädiktor-Gens APOE-4 wurden bei der Analyse ebenfalls einbezogen.

Eine aus den Ergebnissen abgeleitete Empfehlung lautete: Interventionsstudien, die ältere Menschen insbesondere im kognitiven Bereich stärken wollen, sollten dies u.a. auch mit der Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit versuchen.

Die Autoren des Cochrane-„intervention review“ aus dem Jahr 2008 stellen zum einen fest, aerobe körperliche Aktivität bewahre bzw. verbessere die kardiovaskuläre Gesundheit und stelle damit eine wichtige Bedingung für gesundes Altern dar. Um erkennen zu können, ob es auch einen positiven Zusammenhang von körperlicher Aktivität und Fitness und kognitiven Fähigkeiten gibt, untersuchten sie sämtliche randomisierten kontrollierten Studien, die bis zum 15. Dezember 2005 Wirkungen von Interventionen zur Steigerung der aeroben körperlichen Aktivität mit oder ohne weitere Angebote bei 55 Jahre alten und älteren Personen untersucht haben. (Aerobes Training bezeichnet dabei ein gesundheitsorientiertes Ausdauertraining im Unterschied zum anaeroben Training, das kurzfristig besonders hohe Leistungen verlangt.)

Die Ergebnisse der 11 Studien, die diese Einschlusskriterien erfüllten, zeigen Folgendes:

  • Nach Ansicht der Reviewer besteht Evidenz, dass aerobes Training mit Verbesserung der kardiovaskulären Fitness für die kognitiven Fähigkeiten gesunder Älterer positiv ist.
  • Wichtige Indikatoren für kognitive Leistungen stehen in engem Zusammenhang mit Verbesserungen des Indikators für physische Leistungsfähigkeit: Wer physisch leistungsfähiger ist, zeigt auch bessere Leistungen in der Koordination der groben und feinen Muskulatur. (Bei der Koordination handelt es sich um eine kognitive Fähigkeit.) Auch verfügten die physisch Leistungsfähigeren über bessere Fähigkeiten der auditiven Aufmerksamkeit. Bei der kognitiven Geschwindigkeit, d.h. der Zeit, in der Informationen verarbeitet werden, und der visuellen Aufmerksamkeit zeigten sich ebenfalls Zusammenhänge mit dem Indikator für physische Leistungsfähigkeit, wenn auch weniger deutlich als bei den Erstgenannten.
  • Weil sie in den bisherigen Studien methodische Schwachstellen sehen, plädieren die Reviewer für weitere, inhaltlich besser abgestimmte Studien.
Die Ergebnisse der schottischen Studie "Physical fitness and lifetime cognitive change” von Ian J. Deary, Lawrence J. Whalley, G. David Batty und John M. Starr sind in der Fachzeitschrift NEUROLOGY 2006;67:1195-1200 veröffentlicht. Leider ist kostenlos nur ein Abstract erhältlich: http://www.neurology.org/cgi/content/abstract/67/7/1195

Auch für den Cochrane-Intervention-Review von Angevaren M, Aufdemkampe G, Verhaar HJJ, Aleman A, Vanhees L. Physical activity and enhanced fitness to improve cognitive function in older people without known cognitive impairment. Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 3. Art. No.: CD005381. DOI: 10.1002/14651858.CD005381.pub3 gibt es kostenlos nur ein etwas längeres Abstract: http://mrw.interscience.wiley.com/cochrane/clsysrev/articles/CD005381/frame.html

 

 



Seite erstellt am: 05.10.2009 15:05:00
Autor/-in der Seite: Bettina Berg
Quelle: siehe Links; Autoren: Gerd Marstedt, Bernhard Braun






Termine und Ankuendigungen: