| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Bewegung und Ernährung : Beiträge - 2014 : Für Bewegung ist es nie zu spät


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Erst im Alter mehr Zeit für Bewegung?


Dienstag, 21. Januar 2014

Für Bewegung ist es nie zu spät


Gruppe älterer Menschen mit HantelnAusreichend Bewegung gilt als wichtige Voraussetzung für ein langes und gesundes Leben. Doch profitieren auch die Menschen von körperlicher Aktivität, die sich erst im Alter Zeit für mehr Bewegung nehmen? Dieser Frage ist ein Forscherteam des University College London nachgegangen.

Grundlage der Untersuchung bildet die English Longitudinal Study of Ageing (ELSA). Aus dieser filterten Marc Hamer und Kollegen 3.454 ältere Personen (Durchschnittsalter 64 Jahre) heraus, die bei Studienbeginn im Jahr 2002 weder chronische körperliche noch psychische Erkrankungen aufwiesen.

Alle Probandinnen und Probanden wurden in einem zweijährigen Rhythmus zu ihrem Gesundheitszustand sowie dem Ausmaß ihrer körperlichen Aktivität befragt.

Acht Jahre nach der Baseline-Befragung hatten 38 Prozent aller TeilnehmerInnen eine chronische Erkrankung entwickelt, 32 Prozent wiesen Behinderungen auf, nahezu jede/r Fünfte zeigte depressive Symptome oder kognitive Einschränkungen. Nur 19 Prozent der Teilnehmenden galten als "gesund gealtert"; diese wiesen keine der genannten Einschränkungen auf.


Bewegung unterstützt gesundes Altern

Ausreichend Bewegung gilt als eine bedeutende Voraussetzung zur Gesunderhaltung. Damit einhergehend belegen auch die Datenauswertungen von Hamer et al., dass - im Vergleich zu inaktiven Teilnehmenden - mäßig aktive (eine Bewegungseinheit pro Woche) und stark aktive (mehr als eine Bewegungseinheit pro Woche) Teilnehmende eine 2,7 bzw. 3,5 mal so große Chance für ein gesundes Altern aufwiesen.

Darüber hinaus können den Analysen zufolge auch Menschen von körperlicher Aktivität profitieren, die sich erst im Alter mehr Zeit für Bewegung nehmen. Wie die Daten belegen, gelang gesundes Altern

  • 4,4 Prozent der Inaktiven,
  • 12,4 Prozent derjenigen, die zunächst inaktiv waren, sich aber während des Untersuchungszeitraums zu mehr körperlicher Aktivität entschlossen und
  • 24,3 Prozent der durchgehend Aktiven.

Durchgängige Aktivität - so das Fazit der Forscher um Marc Hamer - gilt demnach als eine wichtige Voraussetzung zur Gesunderhaltung. Aber auch ein später Einstieg birgt gesundheitliche Potenziale, wie die Studienergebnisse nahelegen. Dem Auf- und Ausbau von Bewegungsangeboten speziell für Ältere sollte vor diesem Hintergrund besondere Bedeutung beigemessen werden, so die Forscher.


Weitere Artikel zu diesem Thema finden Sie auch auf der Homepage der BVPG.

  • Gemeinsam mehr bewegen. Link...
  • Bewegungsangebote für Hochaltrige - Wie werden Netzwerke vor Ort gebildet? Link...
  • Menschen mit Demenz bewegen. Link...
  • Fit und beweglich im Alter - Welche Maßnahmen sind effektiv? Link...
  • Von Bewegungsoperette bis Tanztee - so bewegt kann Alltag im Alter sein. Link...


Quelle

Hamer M, Lavoie KL, Bacon SL (2014): Taking up physical activity in later life and healthy aging: the English longitudinal study of ageing. British Journal of Sports Medicine, 48, 239-243.




Dieser Beitrag gefällt 161 Person(en)


Seite erstellt am: 21.01.2014 11:21:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: