| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:


Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Zunahme der Erkrankungsprävalenz


Montag, 24. November 2014

Diabetes: Wirksame Präventionsmaßnahmen notwendig!


Zuckerwürfel und Diabetes-SchriftzugEtwa 40 Prozent der derzeit unter 20-jährigen US-Amerikaner werden im Laufe ihres Lebens einen Diabetes entwickeln – so eine aktuelle Schätzung der US-Centers for Disease Control and Prevention. Eine Zunahme der Erkrankungsprävalenz kann auch für Deutschland verzeichnet werden – wirksame Maßnahmen der Prävention gewinnen damit an Bedeutung.

Aktuelle Schätzungen der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zeigen, dass von den heute unter 20-jährigen US-Amerikanerinnen und-Amerikanern etwa 40 Prozent im Laufe ihres Lebens an Diabetes erkranken werden. Dieser Anteil betrug noch in den 80er Jahren 20 Prozent bei den Männern und 27 Prozent bei den Frauen.

Auch in Deutschland beobachten Forscherinnen und Forscher eine Zunahme der Diabetesprävalenz. Ein Vergleich der Ergebnisse aus der DEGS1-Studie (2008-2011) mit dem Bundesgesundheitssurvey (1998) belegt einen Anstieg der Diabetesprävalenz von 5,2 auf 7,2 Prozent. Innerhalb eines Jahrzehnts ist die Zahl der Erwachsenen mit einem bekannten Diabetes damit um 38 Prozent angestiegen; lediglich ein Drittel dieser Entwicklung ist jedoch auf die Alterung der Bevölkerung zurückzuführen. Mit einer Anzahl von knapp 7,3 Millionen weist Deutschland europaweit die meisten Diabetes-Betroffenen auf und zählt zu den zehn europäischen Ländern mit der höchsten Diabetesprävalenz (IDF Diabetes Atlas 2014). Betroffen von der Erkrankung sind insbesondere Personen ab dem 50. Lebensjahr sowie Personen mit einem niedrigen Sozialstatus.


Diabetes-Entwicklung erfordert wirksame Präventionsmaßnahmen

Die Daten unterstreichen die Notwendigkeit wirksamer Präventionsmaßnahmen. Diese sollten vor allem auf die Vermeidung von Übergewicht, Bluthochdruck und einer zu fett- bzw. zuckerreichen Ernährung abzielen. Darüber hinaus zeigen Studien, dass körperliche Aktivität in Bezug auf Typ-2-Diabetes primär- und sekundärpräventiv wirkt. Als besonders wirkungsvoll haben sich regelmäßiges Kraft- und Ausdauertraining erwiesen.


Quellen

  • Gregg E et al. (2014): Trends in lifetime risk and years of life lost due to diabetes in the USA, 1985-2011: a modelling study. Link...
  • Heidemann C et al. (2013): Prävalenz und zeitliche Entwicklung des bekannten Diabetes mellitus. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Link...
  • Heidemann C et al. (2011): Diabetes mellitus in Deutschland. Hrsg. Robert Koch-Institut Berlin, GBE kompakt 2(3). Link...
  • IDF Diabetes Atlas 2014. Sixth Edition. Link...



Dieser Beitrag gefällt 79 Person(en)


Seite erstellt am: 24.11.2014 09:27:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: