Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten


Donnerstag, 14. Juli 2016

Un-Wohl-Gefühle: Zwischen Wellness und Burnout


Frau im BettDass die westliche Kultur nicht nur Wohlgefühle beschert, sondern auch Ursprung psychischer Erkrankungen sein kann, zeigt der Sammelband „Un-Wohl-Gefühle“. WissenschaftlerInnen thematisieren hier gegenwärtige Befindlichkeiten im Spannungsfeld von Wellness-Diskursen, Selbstoptimierung und psychischen Diagnosen.

Mit der Publikation "Un-Wohl-Gefühle" legen Elisabeth Mixa und KollegInnen eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten in westlichen Gesellschaften vor. Einleitend führen die HerausgeberInnen aus, dass dem "Wohlstand westlicher Gesellschaften (...) neue Befindlichkeitsstörungen" (S. 9) gegenüber stehen. Diese spiegeln sich u.a. in dem Bedeutungszuwachs psychischer Erkrankungen wider. Das Buch greift diesen scheinbaren Widerspruch auf und verweist auf grundlegende Veränderungen in der Gesellschaft.

Der Sammelband umfasst zwölf Beiträge, die sich drei thematischen Abschnitten zuordnen lassen. Im Rahmen des ersten Abschnitts "Emotionen und gesellschaftliche Transformationen" werfen die AutorInnen grundlegende Fragen zu kulturellen Veränderungsprozessen auf. Thematisiert werden u.a. die Somatisierung von Gefühlen sowie neue Selbstverständnisse. Der zweite Abschnitt "Sexualität, Geschlecht und Unwohlgefühle" thematisiert die Verschiebungen in der Geschlechterordnung und stellt Bezüge zum Emotionsdiskurs her. Schwerpunkt des dritten Abschnitts stellt das Erschöpfungssyndrom Burnout dar. Diskutiert werden hier u.a. die Popularität des Phänomens sowie die Individualisierung von Verantwortung für die Entstehung, Therapie und Prävention der Erkrankung.   

Besonderes hervorzuheben ist Herausgeberin Elisabeth Mixa zufolge der transdisziplinäre Zugang zur Thematik. WissenschaftlerInnen aus den Bereichen Soziologie, Psychologie, Politik- und Kulturwissenschaft sowie Psychoanalytik beleuchten das Handlungsfeld aus unterschiedlichen Perspektiven. Damit sei "ein wohl notwendiger, allerdings in der Scientific Community selten auffindbarer Zugang gelungen" (Mixa 2016).

Das Buch führt somit unterschiedliche Ansätze zusammen und eröffnet damit neue Perspektiven; aufgrund des oft hohen Abstraktionsniveaus sowie zahlreicher Fachtermini ist es jedoch eher für ExpertInnen oder Interessierte mit thematischer Vorbildung lesens- und diskutierenswert.  

 

Quellen

Mixa E, Pritz SM, Tumeltshammer M, Greco M (2016): Un-Wohl-Gefühle. Eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten. transcript Verlag. 272 Seiten. Preis: 29,99 Euro.

Mixa E (2016): Autoreninterview mit Elisabeth Mixa. Link...

 



Dieser Beitrag gefällt 59 Person(en)


Seite erstellt am: 14.07.2016 11:10:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig