| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Programm


"Prävention und Gesundheitsförderung vor Ort - Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen"


8. gemeinsamer Präventionskongress des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG)


Dienstag, 20. November 2018, Tagungswerk Jerusalemkirche,
Lindenstr. 85, 10969 Berlin


Das Programm können Sie auch als PDF-Datei herunterladen: Programmflyer



Programm

 


ab 9:30 Uhr

Anmeldung und Empfang der Teilnehmerinnen und Teilnehmer



10:00 - 10:15 Uhr


Grußwort

Jens Spahn MdB
Bundesministerium für Gesundheit


10:15 - 10:25 Uhr

Grußwort

Ute Bertram
Präsidentin der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.


10:25 - 10:55 Uhr


Kommunale Prävention und Gesundheitsförderung: New Public Health-Verständnis, rechtliche Grundlagen und Governance

Prof. Dr. Katharina Böhm, Ruhr-Universität Bochum


10:55 - 12:00 Uhr


Impulsforum: Kommunen den Weg bereiten


Präventionsstrategien für Kommunen: Unterstützung durch die Bundesebene
Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Unterstützung der Kommunen auf Länderebene
Ulrich Lensing, Gesundheitsministerkonferenz der Länder

Prävention und Gesundheitsförderung vor Ort: Der Beitrag der Kommunen
Stefan Hahn, Deutscher Städtetag

Auf dem Weg zu einer gesunden Kommune: Unterstützung durch die Kassen
Gernot Kiefer, GKV-Spitzenverband



12:00 - 13:00 Uhr

Mittagspause



13:00 - 15:00 Uhr



Workshops (WS) zu ausgewählten Handlungsfeldern kommunaler Prävention und Gesundheitsförderung

 


I. Netzwerkbildung vor Ort



WS 1: ...in Stadt

Gesund und aktiv in Dresden
Dr. Peggy Looks, Landeshauptstadt Dresden

Grünau bewegt sich - Strategien für einen gesundheitsförderlichen Stadtteil
Ruth Gausche, Universitätsmedizin Leipzig und Ulrike Igel, HTWK Leipzig

Moderation: Klaus-Peter Stender, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Hamburg



WS 2: ...und Land

Das Saarburger Modell, ein System zur Aktivierung von Quartieren und Kommunen
Bernd Gard, Bürgermeister und Dorfentwickler

Gesundheitsförderung vor Ort - Entscheidungen in der Region treffen
Prof. Dr. Wolfgang H. Caselmann, Bayerisches Staatsministrium für Gesundheit und Pflege

Moderation: Dr. Ellis Huber, Berufsverband der Präventologen e.V.

 


II. Integrierte kommunale Strategien



WS 3: Integrierte Ansätze

Integrierte Ansätze in Nordrhein-Westfalen
Manfred Dickersbach, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Herne als "First Mover" für mehr Lebensqualität
Dr. Katrin Linthorst und Marie Meinhardt, Stadt Herne

Moderation: Eva Bruns, Gesunde Städte-Netzwerk



WS 4: Präventionsketten

Präventionsketten in Niedersachsen: Eine landesweite Umsetzung
Dr. Antje Richter-Kornweitz, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Mittendrin: Im Leben - Das Dormagener Modell
Martina Hermann-Biert, Stadt Dormagen

Moderation: Stefan Pospiech, Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

 


III. Kommunale Gesundheitsplanung und Evaluation kommunaler Aktivitäten



WS 5: Kommunale Gesundheitsplanung - Modelle und Instrumente

Leitfaden Gesunde Stadt und Fachplan Gesundheit
Dr. Thomas Claßen, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Gesundheitsplanung: Strategieentwicklung im kommunalen Kontext
Dr. Ulrike Freundlieb, Stadt Mannheim

Moderation: Dr. Ute Teichert, Akademie für öffentliches Gesundheitswesen



WS 6: Evaluation kommunaler Aktivitäten

Forschungsverbund PartKommPlus: Partizipative Ansätze kommunaler Gesundheitsförderung
Prof. Dr. Gesine Bär, PartKommPlus

Gesund aufwachsen: Vernetzte kommunale Gesundheitsförderung für Kinder
Regine Rehaag, Forschungsverbund "Gesund aufwachsen"

Moderation: Susanne Jordan, Robert Koch-Institut


15:00 - 15:30 Uhr

Kaffeepause



15:30 - 16:15 Uhr


Aus den Workshops: Wie können kommunale Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig sichergestellt und ausgebaut werden? Wie können Erkenntnisse in die Breite getragen werden? Wie lassen sich Akteurinnen und Akteure zur Mitwirkung an Vorhaben kommunaler Prävention und Gesundheitsförderung gewinnen?



16:15 Uhr

Verabschiedung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer




Gesamtmoderation:

Dr. Beate Grossmann, Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.





Seite zuletzt geändert am: 04.06.2018 13:47:00, ursprünglich angelegt am: 23.04.2018 13:47:00
Autor/-in der Seite: Vanessa Wandt






Termine und Ankuendigungen: