| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Gesund am Arbeitsplatz : TK-Gesundheitsreport


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Themenschwerpunkt 2018 ist die Gesundheit von Erwerbsgenerationen


Freitag, 13. Juli 2018

TK-Gesundheitsreport zum Berufsleben: Jeder zweite gibt vor der Rente auf


Älterer ArbeitnehmerMehr als jeder zweite Erwerbstätige scheidet einer jüngst vorgelegten Studie der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge vor dem offiziellen Renteneintrittsalter aus dem Arbeitsleben aus. TK-Chef Jens Baas ruft deshalb Politik, Unternehmen und Krankenkassen zum Handeln auf, damit Beschäftigte möglichst lange gesund und arbeitsfähig bleiben.

Für den Gesundheitsreport 2018 wertete die TK die Krankschreibungen und Arzneimittelverordnungen der rund fünf Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen aus. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I. Der diesjährige Themenschwerpunkt widmet sich der Gesundheit von Erwerbsgenerationen. Die Grundlage dafür bilden die 3,5 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Alter von 20 bis 65 Jahren über einen Zeitraum von fünf Jahren (2013-2017).


Laut Report scheidet mehr als jeder zweite Erwerbstätige vor dem offiziellen Renteneintrittsalter aus dem Arbeitsleben aus. Darunter jeder Siebte (13,5 Prozent) aufgrund von Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit oder Schwerbehinderung.
Ältere Beschäftigte brauchen außerdem die meisten Arzneimittel. Sie erhielten mit 665 Tagesdosen fast drei Mal so viel Arzneimittel wie der Durchschnitt der Erwerbstätigen (245 Tagesdosen). Dabei machten Herz-Kreislauf-Medikamente den größten Anteil aus - im Schnitt bekamen die 60- bis 64-Jährigen 2017 davon pro Kopf Präparate für 344 Tage. Das ist rund viermal so viel wie der Durchschnitt der Berufstätigen (90 Tagesdosen pro Kopf). Auch bei den Medikamenten für das Nervensystem, überwiegend Antidepressiva, zeigen sich deutliche Unterschiede. So erhielten die Berufstätigen zwischen 60 und 64 Jahren im Schnitt 34 Tagesdosen im Jahr, bei den Berufstätigen insgesamt waren es durchschnittlich nur knapp 22 Tagesdosen.
TK-Chef Jens Baas zufolge sind Politik, Unternehmen und Krankenkassen gefragt, schnell dafür zu sorgen, mit attraktiven Angeboten zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement die älteren Erwerbsgenerationen fit zu halten und Jüngere als Arbeitnehmer zu gewinnen.


Den TK-Gesundheitsreport 2018 finden Sie hier: Link




Dieser Beitrag gefällt 2 Person(en)


Seite erstellt am: 13.07.2018 09:13:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann
Quelle: www.tk.de






Termine und Ankuendigungen: