| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Gesund altern : Beiträge - 2011 : Stürzen vorbeugen – Was man selbst tun kann


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Stürzen vorbeugen – Was man selbst tun kann


Mittwoch, 27. April 2011

Stürzen vorbeugen – Was man selbst tun kann


Was ältere Menschen tun können, um Stürzen vorzubeugen – das erklärt jetzt ein Merkblatt des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Hier werden Ursachen von Stürzen und die Folgen davon erklärt sowie Möglichkeiten aufgezeigt, mit Bewegungsprogrammen Stürzen vorzubeugen. Auch auf die Wirkung von bestimmten Arzneimitteln auf das Sturzrisiko wird eingegangen.

Jede dritte Person über 65 Jahren stürzt mindestens einmal im Jahr. Die Folgen sind oft schwerwiegend: Hüft- und Oberschenkelhalsfrakturen sowie Angst vor Alltagssituationen und soziale Isolation. Der Prävention von Stürzen kommt deshalb hohe Bedeutung zu.

Mit dem Merkblatt des IQWiG "Was ältere Menschen tun können, um Stürzen vorzubeugen" liegen nun qualitätsgesicherte Informationen für Seniorinnen und Senioren vor. Die Informationsschrift, die erstmalig 2006 erstellt und im März 2011 aktualisiert wurde, beantwortet folgende Fragen: Welche Folgen hat ein Sturz? Wodurch können Stürze verursacht werden? Wie kann man sich vor Stürzen schützen? Eingegangen wird ferner auf Bewegungsprogramme, auf Medikamente, die das Sturzrisiko erhöhen können und auf die Bedeutung von Vitamin D, das vermutlich das Sturzrisiko senken hilft. Die Ausführungen werden ergänzt durch ein Glossar. Das Merkblatt kann hier heruntergeladen werden.

"Sturzprävention" war auch das Thema der Statuskonferenz "Gesund altern" der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG), die Mitte Oktober 2010 im Haus der Bundesärztekammer in Berlin stattfand. Dazu liegt nun die Dokumentation vor. Als "Statusbericht 2" setzt sie die in 2010 neu aufgelegte Publikationsreihe der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) fort und fasst die Ergebnisse des fachlichen Austauschs zu nationalen und internationalen Strategien der Sturzprophylaxe sowie zur Präventionspraxis zusammen. Den detaillierten "Statusbericht 2" finden Sie hier als PDF-Datei. Eine Druckfassung der Publikation können Sie auch bei der Geschäftsstelle der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. anfordern.

Kontakt:
Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG)
Heilsbachstr. 30, 53123 Bonn
Fax: 0228 - 6 42 00 24 E-Mail: vw@bvpraevention.de


Dieser Beitrag gefällt 1 Person(en)


Seite erstellt am: 27.04.2011 11:01:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Robertz-Grossmann
Quelle: www.gesundheitsinformation.de, BVPG






Termine und Ankuendigungen: