| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Gesunde Kinder und Jugendliche : Beiträge - 2012 : Vermeidung von Kinderunfällen


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Neue Merkblätter zur Vermeidung von Kinderunfällen


Freitag, 16. März 2012

Neue Merkblätter zur Vermeidung von Kinderunfällen - Viele Unfälle sind ohne großen Aufwand vermeidbar


Unfälle bei Kindern sind leider noch immer viel zu häufig der Grund für einen Krankenhausaufenthalt in Deutschland. Im Jahre 2010 mussten etwa 200.000 gesetzlich versicherte Kinder und Jugendliche aufgrund einer Unfallverletzung stationär im Krankenhaus behandelt werden. Darunter waren etwa 81.000 kleine Kinder im Alter bis sechs Jahren. Besonders häufig in dieser Altersgruppe sind Stürze, Verbrennungen und Vergiftungen. Allein 60 Prozent aller Verletzungen bei kleinen Kindern werden durch Stürze verursacht. Ein Großteil dieser Unfälle, die meist im häuslichen Umfeld geschehen, ließe sich durch Prävention vermeiden, tödliche Unfälle sogar bis zu 95 Prozent.

Um die Eltern umfassend über Unfallrisiken aufzuklären, geben die gesetzlichen Krankenkassen, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte seit 1999 die "Merkblätter Kinderunfälle" heraus. Die Merkblätter sollen den Eltern helfen, die Umgebung von Kindern sicherer zu gestalten und Unfälle zu vermeiden. Gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder" und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wurden die Merkblätter nun umfassend überarbeitet und erweitert.

Insgesamt gibt es künftig acht Merkblätter Kinderunfälle. "Haben Sie alle Steckdosen drinnen und draußen mit Kindersicherungen versehen?" "Ist Ihre Wohnung mit Rauchmeldern ausgestattet?" Das erste Merkblatt enthält eine Checkliste, mit der Eltern überprüfen können, ob in Haus und Garten sowie beim Transport von Kindern an alles gedacht wurde. Die weiteren Merkblätter sollen die Eltern durch die ersten sechs Lebensjahre ihres Kindes begleiten und über die häufigsten Gefahren informieren. Dabei geht es um vorbeugende Maßnahmen im Babyalter (z. B. der Vermeidung des plötzlichen Kindstods) bis hin zur Prävention von Verkehrsunfällen und Gefahren bei Spiel und Sport im Kindes- und Jugendalter. Überreicht werden die Merkblätter von den Kinder- und Jugendärzten zu den jeweiligen Vorsorgeuntersuchungen (U1 bis U9).

Die neuen Merkblätter werden ab sofort durch die Kassenärztlichen Vereinigungen an die 6.000 Kinder- und Jugendärzte in Deutschland verteilt.


Die Merkblätter Kinderunfälle sind auch im Internet abrufbar:
www.vdek.com
www.kbv.de
www.knappschaft.de


Weitere Informationen rund um das Thema „Prävention von Kinderunfällen" gibt es hier:
Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder"




Dieser Beitrag gefällt 8 Person(en)


Seite zuletzt geändert am: 16.03.2012 08:23:00, ursprünglich angelegt am: 09.03.2012 09:23:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann
Quelle: www.vdek.com






Termine und Ankuendigungen: