| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Gesund altern : Beiträge - 2012 : Ehrenamt in höherem Alter


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Ehrenamt fördert soziale Kontakte und subjektives Wohlbefinden


Dienstag, 10. April 2012

Ehrenamt in höherem Alter fördert soziale Kontakte und subjektives Wohlbefinden


Ehrenamtliche Aufgaben und die Unterstützung durch Freunde und Familie halten gesund: Intensive, aber auch mäßige ehrenamtliche Tätigkeiten sowie die soziale Unterstützung durch Freunde steigern bei den 55- bis 94-Jährigen das subjektive Wohlbefinden. Zusammen mit der körperlichen Leistungsfähigkeit ist das subjektive Wohlbefinden eine wichtige Bedingung für die Möglichkeit, gesund und in Würde alt zu werden.

In der australischen „Transitions In Later Life"-Studie mit 561 Personen zwischen 55 und 94 Jahren wurden u.a. der Umfang der ehrenamtlichen Tätigkeiten, die sozialen Interaktionen und Austauschprozesse sowie der Erhalt und die Verfügbarkeit sozialer Unterstützung durch Freunde, Verwandte und Nachbarn erhoben. Damit konnte die Lebenszufriedenheit und das subjektive Wohlbefinden von ehrenamtlich tätigen Personen mit der/dem von nicht ehrenamtlich Tätigen verglichen werden.

Als erstes zeigten sich enge Zusammenhänge der Existenz von Freundeskreisen und ehrenamtlicher Tätigkeit. So initiieren Freundes-Netzwerke mehr als Verwandtschaften und Nachbarschaften ehrenamtliche Tätigkeiten und umgekehrt führen ehrenamtliche Tätigkeiten oft zu neuen Freundschaften.

Zwischen einer bereits moderaten ehrenamtlichen Tätigkeit von bis zu sieben Stunden pro Woche und dem subjektiven Wohlbefinden besteht ein positiver Zusammenhang. Dieser wird vom Erhalt der sozialen Unterstützung durch Freunde, Verwandte und Nachbarn und den mit ihnen stattfindenden sozialen Interaktionen vermittelt. Unerwartet wirkte sich die soziale Unterstützung durch Freunde am stärksten auf den positiven Effekt von ehrenamtlicher Tätigkeit auf das subjektive Wohlbefinden aus. 36% dieses Effekts wurde durch die Beziehungen zu Freunden, 16% durch die soziale Unterstützung durch Verwandte bedingt und ein weiterer Anteil von 13% verdankt sich generellen positiven sozialen Beziehungen.

Pilkington, P.D., Windsor, T.D., & Crisp, D.A. (2012). Volunteering and subjective well-being in midlife and older adults: the role of supportive social networks. The Journals of Gerontology, Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 67(2), 249–260.
Das kostenlosen Abstract finden Sie hier.




Dieser Beitrag gefällt 213 Person(en)


Seite zuletzt geändert am: 10.04.2012 08:11:00, ursprünglich angelegt am: 05.04.2012 08:45:00
Autor/-in der Seite: Dr. Bernard Braun






Termine und Ankuendigungen: