| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Prävention allgemein : Beiträge - 2013 : Komplexe Interventionen


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Komplexe Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen evaluieren


Donnerstag, 6. Dezember 2012

Komplexe Interventionen evaluieren


BuntstifteViele Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen sind komplex. Müssen sie deshalb auch mit anderen Methoden evaluiert werden als weniger komplexe Interventionen, also beispielsweise die Verabreichung eines Antidepressivums?

In der Arzneimittelforschung werden sogenannte randomisierte kontrollierte Studien durchgeführt. Das bedeutet, dass die Patienten per Zufall der Interventionsgruppe oder der Kontrollgruppe zugeordnet werden. Die Interventionsgruppe erhält das neue Medikament, die Kontrollgruppe ein Placebo oder eine bislang im Einsatz befindliche Medikation.

Idealerweise wissen weder die Patienten noch die untersuchenden Mediziner, welcher Gruppe eine Person angehört. Auf diese Weise wird verhindert, dass festgestellte Wirkungen (positiv oder negativ) lediglich auf der Erwartungshaltung der beteiligten Personen basieren.

Doch kann ein solches Studiendesign auch auf Präventionsprojekte übertragen werden? Ein Einwand gegen ein solches Vorgehen lautet: Präventionsmaßnahmen sind - anders als die Medikamentenvergabe - komplexe Interventionen. Die Wirkungsweise von Präventionsmaßnahmen wird stark vom jeweiligen Kontext beeinflusst, etwa von der Organisationskultur oder von den verschiedenen beteiligten Personengruppen. Zudem setzen sich Präventionsmaßnahmen häufig aus mehreren Komponenten zusammen und richten sich an mehrere Zielgruppen.

Einen Überblick über den aktuellen Diskussionsstand der Wissenschaft liefert eine Gemeinschaftspublikation des Robert Koch-Institutes und des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Sie dokumentiert die Ergebnisse eines Workshops des vergangenen Jahres.

Die Publikation "Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende System, lehrreiche Systeme?" können Sie auf der Homepage des Robert Koch-Institutes bestellen bzw. dort herunterladen (Link).

Im Frühjahr 2012 hatte sich bereits die Jahrestagung des Deutschen Netzwerkes evidenzbasierte Medizin mit dem Thema "Komplexe Interventionen" befasst. Die Ergebnisse der Tagung finden Sie hier.






Seite zuletzt geändert am: 06.12.2012 08:20:00, ursprünglich angelegt am: 05.12.2012 15:20:00
Autor/-in der Seite: Felix Lüken






Termine und Ankuendigungen: