Suchtprävention

Gegen Sucht und Abhängigkeit in der Ausbildung

Das größte branchenübergreifende Präventionsprogramm für Auszubildende „Jugend will sich-er-leben“ (JWSL) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) steht im Berufsschuljahr 2019/20 unter dem Motto „Suchtprävention“. Dazu gibt es u.a. wieder Materialien für den Unterricht.

Das Präventionsprogramm JWSL richtet sich speziell an Auszubildende und wird deutschlandweit über die Landesverbände der DGUV in allen Berufsschulen angeboten. Damit erreicht JWSL bis zu 800 000 junge Beschäftigte. Zu den jeweiligen Themen werden frei verfügbare Materialien zu Gestaltung von Unterrichtseinheiten erstellt. Dazu zählen Unterrichtskonzepte, Unterweisungskonzepte, Unterrichtsfilme und Einzelepisoden. Das aktuelle Thema fokussiert die Prävention von stoffgebundenen (Alkohol, Cannabis, etc.) und nicht stoffgebundenen Süchten (z.B. Spielsucht) und soll die Risikowahrnehmung und -kompetenz der Auszubildenden verbessern. Ergänzend gibt es eine Mitmachaktion (JWSL-Kreativwettbewerb) im Rahmen "Suchtprävention", die die Berufsschulen dazu aufruft, sich mit Kreativbeiträgen bis zum 29.02.2020 zu bewerben.

Das bereits seit 1972 bestehende Präventionsprogramm der DGUV hat jährlich wechselnde Themen mit dem übergeordneten Ziel, Berufsanfängerinnen und -anfänger für die Risiken der Arbeitswelt zu sensibilisieren und sie zu einem sicheren und gesunden Verhalten zu motivieren. Das soll zu mehr Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz führen.

In den letzten beiden Berufsschuljahren bezogen sich die Themenschwerpunkte auf Fehler und Fehlerkultur ("Richtig falsch machen. Fehler helfen lernen.", 2018/19) und auf die Vermeidung von Arbeitswegunfällen ("Sicher hin und zurück. Wege ohne Un-fall.", 2017/18).

Weitere Informationen zum aktuellen Präventionsprogramm für Auszubildende "Jugend will sich-er-leben" (JWSL) der DGUV finden Sie hier.