Deutsches Institut für Urbanistik

Stadt und Krise - Gedanken zur Zukunft

Was bedeutet die Corona-Pandemie für die Gesellschaft, insbesondere für die Kommunen? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Urbanistik gGmbH (Difu) beschäftigen sich in einer Sonderausgabe des Difu-Magazins "Stadt und Krise - Gedanken zur Zukunft“ mit diesen und weiteren wichtigen Fragen. Der Deutsche Städtetag (DST) beteiligt sich mit einem Gastbeitrag.

Was bedeutet die Corona-Pandemie für die Gesellschaft, insbesondere für die Kommunen? Ist die Stadt nach der Krise eine andere? Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) veröffentlicht Perspektiven von Difu-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Berichte-Sonderheft "Stadt und Krise - Gedanken zur Zukunft". Der Gastbeitrag "Wir brauchen starke Städte und Gemeinden" stammt vom Deutschen Städtetag (DST), einer Mitgliedsorganisation der BVPG. Helmut Dedy, der Hauptgeschäftsführer des DST, befasst sich perspektivisch mit der Handlungsfähigkeit von Städten und Gemeinden im Kontext der Corona-Krise.

Die weiteren Beiträge der Sonderausgabe beschäftigen sich u.a. mit Fragen zu (Aus-) Wirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus auf den Kontext "Soziale Stadt" oder den veränderten Mobilitätsroutinen und den sich daraus ergebenden Chancen für die Kommunen.

Das Difu ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften.
Eine im Difu angesiedelte Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE) verfasste im März 2020 "Empfehlungen für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung".

Hier finden Sie das Berichte-Sonderheft "Stadt und Krise - Gedanken zur Zukunft" des Difu (PDF).