| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Epidemiologisches Bulletin des Robert Koch-Instituts


Dienstag, 24. Februar 2015

Krebsstatistik: Entwicklung der Erkrankungszahlen in Deutschland


Kontrolle beim HautarztIn Deutschland ist eine positive Entwicklung der Krebsneuerkrankungen zu verzeichnen. Dies gilt jedoch nicht für alle Krebsarten, wie aus dem aktuellen Epidemiologischen Bulletin des Robert Koch-Instituts hervorgeht.

Krebserkrankungen in Deutschland nehmen zu – so legen es zumindest die absoluten Erkrankungszahlen nahe. Dass diese Zunahme jedoch vornehmlich durch den steigenden Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung hervorgerufen wird, zeigen Auswertungen des Robert Koch-Instituts. Denn werden diese Alterseffekte herausgerechnet, lässt sich eine Stagnation der Erkrankungszahlen seit der Jahrtausendwende auf etwa gleichbleibendem Niveau feststellen; seit 2008 ist sogar ein leichter Rückgang der Neuerkrankungen zu erkennen.

Den WissenschaftlerInnen zufolge ist diese Entwicklung auf rückläufige Trends der häufigsten Krebsarten zurückzuführen. So belegen Auswertungen des Zentrums für Krebsregisterdaten u.a. sinkende Neuerkrankungsraten bei Brust- und Prostatakrebs sowie bei Darm- und Magenkrebs.

Eine rückläufige Neuerkrankungsrate ist auch für Lungenkrebs bei Männern feststellbar. Begründen lässt sich diese mit einer Verringerung des Tabakkonsums in den letzten Jahrzehnten. Frauen hingegen griffen seit Mitte des letzten Jahrhunderts vermehrt zur Zigarette; dieses spiegelt sich auch in steigenden Neuerkrankungsraten wider.

Kontinuierlich steigende Erkrankungsraten sind auch beim Schilddrüsenkrebs zu beobachten. Betroffen sind den Krebsregisterdaten zufolge überwiegend junge Erwachsene – hierunter vor allem Frauen.

Steigende Neuerkrankungsraten für beide Geschlechter belegen auch Auswertungen zum schwarzen Hautkrebs. Den WissenschaftlerInnen zufolge lässt sich dieser Trend auf eine vermehrte UV-Licht-Belastung zurückführen, die u.a. durch ein verändertes Freizeitverhalten bedingt wird. Zusätzlich führte die Einführung des Hautkrebsscreenings zu einer vermehrten Diagnostizierung der Melanome.


Informationen zu Erkrankungs- und Sterberaten für verschiedene Krebserkrankungen finden Sie auf der Homepage des Zentrums für Krebsregisterdaten. Link...


Quelle

Robert Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin 6/2015. Link...



Dieser Beitrag gefällt 113 Person(en)


Seite erstellt am: 24.02.2015 13:39:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: