| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Gesund altern : Beiträge - 2015 : Herz-Kreislauf-Erkrankungen


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems vermeidbar


Donnerstag, 12. November 2015

Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Rauchstopp und Blutdrucksenkung erfolgversprechend


Stethoskop mit FilzherzErkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zählen zu den führenden Todesursachen; 31 Prozent aller weltweiten Todesfälle entfielen im Jahr 2012 darauf. Doch Tausende davon wären vermeidbar – so legen es zumindest die Ergebnisse einer ForscherInnengruppe um Dr. Patel von der Emory University in Atlanta nahe.

Auf Grundlage unterschiedlicher US-Register- und Befragungsdaten identifizierten die ForscherInnen die wichtigsten modifizierbaren Risikofaktoren für Herz und Gefäße. Dabei handelt es sich um Rauchen, Bluthochdruck, Adipositas, Diabetes und erhöhtes Cholesterin. Würden diese fünf Risikofaktoren gleichzeitig eliminiert - so die Schätzungen der ForscherInnen - ließen sich 54 Prozent der kardiovaskulären Todesfälle bei Männern und 49,6 Prozent dieser Todesfälle bei Frauen vermeiden.

In einem weiteren Szenario gingen die WissenschaftlerInnen der Frage nach, inwiefern sich die Anzahl der kardiovaskulären Todesfälle senken ließe, würden alle US-Bundesstaaten bei der Reduktion der Risikofaktoren das Niveau des Staates mit den jeweils besten Ergebnissen erreichen.

Auf Grundlage ihrer Berechnungen schrieben die ForscherInnen dem Rauchstopp und der Blutdrucksenkung die größten präventiven Effekte zu: So ließen sich 5,1 Prozent der kardiovaskulären Todesfälle bei Männern durch einen Rauchstopp vermeiden, bei Frauen wären dies 4,4 Prozent. Durch Blutdrucksenkung könnten 3,8 Prozent der Todesfälle bei Männern verhindert werden; bei Frauen belief sich der vermeidbare Anteil auf 7,3 Prozent.

Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse plädierten die WissenschaftlerInnen für striktere Maßnahmen gegen Rauchen und Bluthochdruck, denn diese können dazu beitragen, die Anzahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle in den USA maßgeblich zu verringern. 

 

 

Quellen

Patel et al. (2015): Cardiovascular Mortality Associated With 5 Leading Risk Factors: National and State Preventable Fractions Estimated From Survey Data. Ann Intern Med. 163(4): 245-253.

Townsend et al. (2015): Cardiovascular disease in Europe - epidemiological update 2015. European Heart Journal. Link...

Weltgesundheitsorganisation (WHO) (2015): Fact sheet "Cardiovascular diseases (CVDs)". Link...

 

 


Dieser Beitrag gefällt 64 Person(en)


Seite erstellt am: 12.11.2015 14:41:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: