| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Prävention allgemein : Beiträge - 2016 : Geflüchtete und Diabetes


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Entwicklung präventiver Strategien für Geflüchtete


Donnerstag, 29. September 2016

Geflüchtete Menschen als Zielgruppe von Diabetes Typ 2-Prävention


Frau mit KopftuchMenschen auf der Flucht, die nach Europa kommen, zeigen eine zum Teil stark erhöhte Prävalenz von Diabetes Typ 2. Die Entwicklung präventiver Strategien für die entsprechende Zielgruppe und Zielstellung forciert die Arbeitsgemeinschaft „Diabetes und Migranten“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft e.V.

Einige Bevölkerungsgruppen der nach Europa flüchtenden Menschen erkranken nahezu doppelt so häufig an Diabetes Typ 2 wie die einheimische Allgemeinbevölkerung. Untersuchungen deuten zudem darauf hin, dass MigrantInnen früher an Diabetes mellitus erkranken als in ihren Heimatländern und auch stärker von Spätfolgen der Krankheit betroffen sind (vgl. Agyemang et al., 2014; Meeks et al., 2016). Als Ursachen für die erhöhten Prävalenzraten gelten unter anderem kulturell bedingte Ernährungsgewohnheiten und das spezifische Arbeits- und Lebensumfeld. 

Die Entwicklung kultursensibler Präventionsstrategien für Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund wird von der Arbeitsgemeinschaft "Diabetes und Migration" der Deutschen Diabetesgesellschaft e.V. als Desiderat beschrieben. Solche Strategien können z.B. in der Arbeit in Flüchtlingsunterkünften, aber auch in der Gestaltung von Betrieben und kommunalen Einrichtungen Anwendung finden, die mit dieser Zielgruppe im direkten Kontakt stehen. 

Die Arbeitsgemeinschaft "Diabetes und Migranten" bietet Informationen zum Thema und organisiert einen Dialog zwischen relevanten AkteurInnen der Prävention und Gesundheitsförderung, die sich dieser Thematik annehmen. Entwicklungen im politischen und (fach-)öffentlichen Diskurs zu Diabetes und Migration sowie aktuelle Studienergebnisse und Handreichungen zum Thema Flucht und Gesundheit finden sich unter folgendem Link...

 

Quellen: 

Agyemang, C., Beune, E., Meeks, K., Owusu-Dabo, E., Agyei-Baffour & Aikins, A. et al. 2014. Rationale and cross-sectional study design of the Research on Obesity and type 2 Diabetes among African Migrants: the RODAM study. BMJ Open, 4(3), e004877. 

Meeks K.A., Freitas-Da-Silva, D., Adeyemo, A., Beune, E.J, Modesti, P.A. & Stronks, K. et al. 2016. Disparities in type 2 diabetes prevalence among ethnic minority groups resident in Europe: a systematic review and meta-analysis. Internal and Emergency Medicine, 11(3), 327-340.

 

 


Dieser Beitrag gefällt 4 Person(en)


Seite erstellt am: 29.09.2016 11:21:00
Autor/-in der Seite: Dr. Martha Höfler






Termine und Ankuendigungen: