| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Wie (lange) arbeiten Beschäftigte in Deutschland?


Freitag, 14. Oktober 2016

Arbeitszeitgestaltung: Flexibel und gesund?!


WanduhrWie (lange) arbeiten Beschäftigte in Deutschland? Wie wirken sich verschiedene Arbeitszeitformen auf Gesundheit und Wohlbefinden aus? Diesen Fragen ist die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) mit dem Arbeitszeitreport 2016 nachgegangen.

Grundlage der Untersuchung bildet die BAuA-Arbeitszeitenbefragung 2015. Im Rahmen dieser wurden 20.000 Erwerbstätige in Deutschland telefonisch zu unterschiedlichen Aspekten ihrer Arbeitszeit (u.a. Länge der Arbeitszeit, Einfluss auf Arbeitszeit, Vorhersehbarkeit der Arbeitszeit) interviewt.

Wie die Auswertungen zeigen, arbeiten 80 Prozent der Beschäftigten in der Regel wochentags zwischen 7 und 19 Uhr. Etwa vier von zehn Beschäftigten können den Beginn und das Ende ihrer Arbeitszeit sowie Pausenzeiten selbst beeinflussen.

43 Prozent der Beschäftigten berichteten, mindestens einmal im Monat auch am Wochenende zu arbeiten. Aufgrund regelmäßiger Rufbereitschaft sind acht Prozent auch außerhalb ihrer Arbeitszeit an ihre Arbeit gebunden. Wie 22 Prozent der Interviewten berichteten, sollten diese auch im Privatleben für dienstliche Belange erreichbar sein. Zudem arbeiten etwa 7 Prozent der Beschäftigten auf Abruf. 

 

Was bedeutet das für die Gesundheit der Beschäftigten?

Wenn Beschäftigte auf Abruf arbeiten, in Rufbereitschaft sind oder mit kurzfristigen Änderungen ihrer Arbeitszeit rechnen müssen, so schätzten diese ihr gesundheitliches Befinden tendenziell schlechter ein; ebenso sind sie den Auswertungen zufolge im Vergleich zu anderen Beschäftigten unzufriedener mit ihrer Work-Life-Balance. Können Beschäftigte jedoch Einfluss auf ihre Arbeitszeitgestaltung, die Planbarkeit und Vorhersehbarkeit der Arbeitszeit nehmen, wirkt sich dies gleichermaßen positiv auf Gesundheit und Work-Life-Balance aus.

Wie die Studie weiterhin zeigt, arbeiten 17 Prozent der Beschäftigten durchschnittlich 48 Stunden und mehr in der Woche; etwa jede/r Fünfte arbeitet im Rahmen versetzter Arbeitszeiten oder in verschiedenen Schichtsystemen. Beide Arbeitszeitformen gehen sowohl mit Einschränkungen der Work-Life Balance als auch mit Einschränkungen im gesundheitlichen Befinden einher. 

 

Quellen:

Wöhrmann A. et al. (2016): Arbeitszeitreport Deutschland 2016; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin; 2016; 187 Seiten, ISBN 978-3-88261-206-6. Link: www.baua.de/Arbeitszeitreport-Deutschland

Pressemitteilung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 38/16 vom 10. Oktober 2016. Link...

 

 


Dieser Beitrag gefällt 97 Person(en)


Seite erstellt am: 14.10.2016 13:06:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: