| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Prävention allgemein : Beiträge - 2013 : Präventionsbericht 2013


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Mehr Engagement für lebensweltorientierte Aktivitäten


Donnerstag, 28. November 2013

Präventionsbericht 2013: Lebenswelten im Fokus


GrundschülerDie gesetzlichen Krankenkassen haben ihr Engagement für lebensweltorientierte Aktivitäten verstärkt, so der aktuelle Präventionsbericht 2013. Die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) und die Prävention in Kindergärten und Schulen stehen im Zentrum der Aktivitäten.

Rund 238 Mio. Euro haben die Krankenkassen im Berichtsjahr 2012 für Primärprävention und Gesundheitsförderung ausgegeben. Das ist insgesamt weniger als im Vorjahr. Doch es wurde deutlich mehr als bisher speziell in die Bereiche BGF und Setting-Maßnahmen investiert. Mit im Schnitt 3,41 Euro pro Versichertem wurde der gesetzlich vorgeschriebene Richtwert von 2,94 Euro überschritten.

Dem Bericht zufolge wurden in rund 8.000 Betrieben Maßnahmen der BGF unterstützt - das sind 20 Prozent mehr als im Jahr 2011. Rund 1,3 Mio. ArbeitnehmerInnen konnten so direkt und indirekt - etwa über Multiplikatoren - erreicht werden. Insgesamt gaben die Krankenkassen 2012 mehr als 46 Mio. Euro für die BGF aus; im Jahr 2011 waren es 42 Mio. Euro. Maßnahmen zur Reduktion körperlicher Belastungen, Stressmanagement und gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung gehörten zu den häufig angebotenen Präventionsmaßnahmen am Arbeitsplatz

Mit 28 Mio. Euro haben die Krankenkassen im Jahr 2012 für lebensweltbezogene Projekte in Kindertagesstätten, Schulen und Wohngebieten 21 Prozent mehr ausgegeben als im Vorjahr und 2,5 Mio. Menschen direkt erreicht. Gezielt wurde der Schwerpunkt auf Bildungseinrichtungen gelegt, um die gesundheitsbezogenen Verhaltensweisen von Heranwachsenden langfristig positiv zu beeinflussen.

Die Ausgaben für Kursangebote, die sich an einzelne Versicherte wenden, gingen im Jahr 2012 zurück: Mit Ausgaben in Höhe von 164 Mio. Euro gaben die Krankenkassen knapp 20 Prozent weniger als im Vorjahr aus.

Seit 2008 orientieren die Krankenkassen ihre Aktivitäten in der BGF und bei lebensweltbezogenen Maßnahmen an selbstgesteckten Präventionszielen. Die Bilanz der ersten Zielperiode 2008 bis 2012 fällt, so der Tenor des Präventionsberichtes, positiv aus. So wurden 2012 beispielsweise drei Mal so viele Kinder zwischen drei und sechs Jahren mit spezifischen lebensweltbezogenen Interventionen erreicht als 2008. In den Jahren 2013 bis 2018 will die GKV verstärkt Maßnahmen der BGF in kleinen und mittleren Betrieben, die bisher unterrepräsentiert sind, anbieten sowie mehr Projekte zur besseren Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsleben fördern.


Der Präventionsbericht 2013 finden Sie auf den Seiten des GKV-Spitzenverbandes unter www.gkv-spitzenverband.de oder des MDS unter www.mds-ev.de im Internet.




Dieser Beitrag gefällt 17 Person(en)


Seite erstellt am: 28.11.2013 11:00:00
Autor/-in der Seite: Ann-Cathrin Hellwig






Termine und Ankuendigungen: