| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Interview mit Günter Conrad, Herausgeber 'Journal Gesundheitsförderung'


Freitag, 26. April 2013

'Farbiges' Bild der Präventionslandschaft – Neue Zeitschrift für Gesundheitsförderung


Opa und Enkel lesenPublikationen zur Gesundheitsförderung gibt es auf den ersten Blick genug. Doch der Herausgeber des neuen „Journal Gesundheitsförderung“, Günter Conrad, sieht das anders. Mehr dazu im nachfolgenden Interview.

BVPG: Herr Conrad, wer sollte Ihre neue Zeitschrift lesen und warum?

Günter Conrad: Das "Journal Gesundheitsförderung" richtet sich an Akteurinnen und Akteure der Prävention und Gesundheitsförderung aus der Politik, Wissenschaft und Praxis. Diesen Personen wird das Journal durch seine Berichte und Analysen zur gegenwärtigen Theorie und Praxis der Gesundheitsförderung sicherlich vielfältige Anregungen für ihre eigene Planungs- und Umsetzungspraxis liefern.


Welche Bedeutung kommt Ihrer Publikation in den aktuellen Debatten in Wissenschaft und Praxis zu?

Nun, im Mittelpunkt des Journals stehen die Berichte zu Methoden der praktischen Umsetzung der Gesundheitsförderung. Deshalb liegt der Schwerpunkt der ersten Ausgabe auch auf dem weitverbreiteten Settingansatz. Dessen theoretische Grundlagen werden beschrieben, aber zugleich wird auch aufgezeigt, wie unterschiedlich diese Grundlagen in der Praxis interpretiert und umgesetzt werden - mit den entsprechenden Konsequenzen für dessen Wirksamkeit.


Und welche neuen Perspektiven eröffnet Ihre Zeitschrift?

Das Journal zeigt anhand konkreter Initiativen und Projekte nicht nur auf, wie die Akteurinnen und Akteure vor Ort ihre gesundheitsfördernden Maßnahmen umsetzen, sondern auch mit welchen Problemen sie dabei konfrontiert wurden und warum bestimmte Maßnahmen erfolgreich waren, andere weniger und manche gar nicht.


Kurzum - die Zeitschrift "Journal Gesundheitsförderung" in ein bis zwei Sätzen!

Ich denke, das neue "Journal Gesundheitsförderung" wird mit seinen Themen Politik, Methoden, Ausbildung und Forschung ein kompaktes und "farbiges" Bild der gegenwärtigen Gesundheitsförderungs- und Präventionslandschaft aufzeigen und damit Image und Professionalität der Gesundheitsförderung weiter verbessern helfen.


Herr Conrad, wir danken für dieses Gespräch.


Und hier geht es zur Leseprobe: Link PDF-Datei

Einen Bestellschein für die Zeitschrift "Journal Gesundheitsförderung" können Sie hier erunterladen.



Das Gespräch führte Dr. Beate Grossmann.





Seite erstellt am: 26.04.2013 10:01:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Grossmann






Termine und Ankuendigungen: