EAT-Lancet Kommission

Globale Ziele für Ernährung und Lebensmittelproduktion

Um die wachsende Weltbevölkerung gesund und nachhaltig ernähren zu können, fordern Expertinnen und Experten der EAT-Lancet Kommission eine umfassende Änderung der Ernährungsgewohnheiten, eine Verbesserung der Lebensmittelproduktion und eine deutliche Verringerung der verschwendeten Lebensmittel.

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf 10 Milliarden Menschen anwachsen. Um diese gesund zu ernähren und um Lebensmittel umweltverträglich zu produzieren, ist eine Umgestaltung des globalen Ernährungssystems erforderlich, fordert die EAT-Lancet Kommission.

Sie hat dafür globale Ziele auf evidenzbasierter Grundlage definiert und fünf Strategien für die Umsetzung abgeleitet, mit denen sowohl die "Sustainable Development Goals" der UN als auch die im Pariser Klimaabkommen festgelegten Ziele erreicht werden sollen.


Änderung der Ernährungsgewohnheiten und nachhaltige Lebensmittelproduktion

Die globale Last durch chronische, nicht übertragbare Krankheiten (non-communicable diseases, NCD) nimmt seit Jahren zu. Weltweit verursachen NCD zwei Drittel aller Todesfälle. Durch eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten könnte laut EAT-Lancet Kommission vermieden werden, dass ca. 11 Millionen Menschen ernährungsbedingt frühzeitig versterben. Die Wissenschaftler/innen fordern, dass die Ernährung aus einer Vielfalt von Nahrungsmitten pflanzlichen Ursprungs, geringen Mengen tierischer Herkunft, mehr ungesättigten als gesättigten Fetten und Getreide mit geringem Ausmahlungsgrad bestehen soll. Zucker und stark verarbeitete Lebensmittel sollten wesentlich seltener gegessen werden.

Die Landwirtschaft muss nachhaltiger werden und die Umwelt schützen, appelliert die Kommission. Eine Lebensmittelproduktion für bis zu 10 Milliarden Menschen sollte die bestehende Biodiversität erhalten, mit den Ressourcen Wasser und Land verantwortungsvoll umgehen und die Treibhausgas-Emissionen sowie den Einsatz von Phosphat- und Stickstoff-Düngemitteln senken. Zudem sollte die Menge der Lebensmittel, die weggeworfen wird, deutlich reduziert werden.

Die gesamte Studie "EAT-Lancet Commission Summary Report" kann hier heruntergeladen werden.

Die EAT-Lancet Kommission besteht aus 37 Expertinnen und Experten der Fachbereiche Gesundheit, Landwirtschaft, Politik und Ökologie aus 16 Ländern.

Verschiedene Gemüsesorten © Liddy Hansdottir - Fotolia.com
© Liddy Hansdottir - Fotolia.com

Lesen Sie auch...

Autor

Miliana Sohn

Unseren Newsletter abonnieren
Besuchen Sie uns auf Twitter E-Mail Drucken