WHO

Weltgesundheitstag 2020 ehrt Pflegende und Hebammen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) widmet in diesem Jahr den Weltgesundheitstag am 7. April den Pflegenden und Hebammen. Auch das gesamte Kalenderjahr hat die WHO zum „International Year of the nurses and the midwives“ ausgerufen.

In Deutschland sind 1,6 Millionen Pflegekräfte in der Kranken- und Altenpflege sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 24.000 Frauen üben den Beruf der Hebamme aus. Angesichts der Coronavirus-Pandemie erhält die Würdigung dieser Berufsgruppen eine zusätzliche Bedeutung.

Zum Weltgesundheitstag am 7. April, dem Tag der Gründung der Weltgesundheitsorganisation vor 72 Jahren, wird erstmals der "World's Nursing Report" veröffentlicht. 2021 folgt ein ähnlicher Bericht für die Berufsgruppe der Hebammen.

Am 24. Mai 2019 beschloss die 72. World Health Assembly, das Jahr 2020 als weltweites Jahr der professionell Pflegenden und Hebammen auszurufen. Der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus: "Die WHO ist stolz darauf, 2020 als das Jahr der Pflegenden und Hebammen zu nominieren. Diese beiden Gesundheitsberufe sind unschätzbar wertvoll für die Gesundheit der Bevölkerung. Ohne sie werden wir die nachhaltigen Entwicklungsziele und eine universelle Gesundheitsversorgung nicht erreichen können. 2020 wird sich darauf fokussieren, die enormen Entbehrungen und Leistungen von Pflegefachpersonen und Hebammen hervorzuheben und sicherzustellen, dass wir den Mangel an diesen lebenswichtigen Berufen adressieren."

Zur Stärkung des Pflege- und Hebammenwesens in der Europäischen Region der WHO unterstützt das WHO-Regionalbüro für Europa die Länder in allen Teilen der Europäischen Region. Folgende Maßnahmen werden empfohlen:

  • Verlagerung der Ausbildung von Pflegekräften und Hebammen an die Universitäten
  • Ausweitung des Aktionsradius von Pflegekräften und Hebammen
  • Vorbereitung von Pflegekräften auf Führungsaufgaben in den Gesundheitssystemen
  • Schaffung von beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten
  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Gehälter von Pflegekräften und Hebammen
  • Erhöhung der Beteiligung von Pflegekräften und Hebammen an Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen der Konzeptentwicklung und -umsetzung
  • Entwicklung von wirksamen Personal-Planungsstrategien
  • Sensibilisierung von Politik und Gesellschaft für den Stellenwert der Arbeit von Pflegekräften und Hebammen.

Der Berufsgruppe der professionell Pflegenden widmete sich die BVPG bereits in ihren Fachveranstaltungen. 2019 wurden auf dem 9. gemeinsamen Präventionskongress des Bundesministeriums für Gesundheit und der BVPG "Prävention und Gesundheitsförderung in der Pflege" aktuelle Konzepte und Projekte für Pflegekräfte der Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Anlässlich des Weltgesundheitstages erscheint auf dem BVPG-Blog ein Interview mit Dr. h.c. Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerats e.V. und Bundesgeschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) e.V. (Das Interview wird in Kürze veröffentlicht).

Auf den Internetseiten der Weltgesundheitsorganisation finden Sie ein umfangreiches Angebot an Informationen. 

Informationen zum Weltgesundheitstag in Deutschland erhalten Sie hier.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: weltgesundheitstag@bvpraevention.de.

Autor/in

Ulrike Meyer-Funke