Deutschland stillfreundlicher machen

Eine Nationale Stillstrategie für Deutschland

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat sich zum Ziel gesetzt, die Rahmenbedingungen zum Stillen zu verbessern und die Stillmotivation in Deutschland zu erhöhen. Denn Stillen fördert sowohl kurz- als auch langfristig die Gesundheit von Mutter und Kind.

Deutschland ist moderat stillfreundlich. Zu diesem Ergebnis kam die interdisziplinäre Expertenkommission des Forschungsvorhabens "Becoming Breastfeeding Friendly" (BBF) welches 2017 bis 2019 eine systematische Bestandsaufnahme zum Stand der Stillförderung in Deutschland durchgeführt hat. Mit der Erfassung der Ist-Situation wurden zudem die Stärken und Schwächen der Stillförderung identifiziert und Empfehlungen zur Verbesserung ausgearbeitet. Zentrale Empfehlung des BBF-Projektes ist die Entwicklung einer Nationalen Strategie zur Stillförderung, kurz Stillstrategie.


Startschuss zur Entwicklung der Stillstrategie

Das BMEL hat, abgeleitet aus den Empfehlungen des BBF-Projektes, am Institut für Kinderernährung des Max Rubner-Instituts (MRI) eine Koordinierungsstelle eingerichtet, die in einem partizipativen Prozess mit allen relevanten Akteuren eine Nationale Strategie zu Stillförderung entwickelt und deren Umsetzung koordiniert. Ziel der Stillstrategie ist es, die Rahmenbedingungen zum Stillen zu verbessern und die Stillmotivation in Deutschland zu erhöhen. Insgesamt gibt es acht Strategiefelder der Stillstrategie:

1. Aus-, Fort- und Weiterbildung
2. Evidenzbasierte Leitlinien
3. Kommunale Stillförderung
4. Präventions- und Versorgungsstrukturen
5. Stillen und Beruf
6. Systematisches Stillmonitoring
7. Vermarktung Muttermilchersatzprodukte
8. Kommunikation zur Stillförderung

Dabei ist die Kommunikation zur Stillförderung zwar ein eigenes Strategiefeld, sie ist jedoch als Querschnittsfeld für alle Strategiefelder zu verstehen. Das BMEL hat das Netzwerk Gesund ins Leben daher beauftragt, gemeinsam mit Expertinnen und Experten eine Kommunikationsstrategie zu entwickeln und umzusetzen.

Am 15.09.2020 fiel der Startschuss zur Entwicklung der Stillstrategie in Form einer digitalen Auftaktveranstaltung mit rund 150 Teilnehmenden. Nach einer kurzen Vorstellung des geplanten Ablaufs zur partizipativen Entwicklung der Stillstrategie wurde in Arbeitsgruppen für die einzelnen Strategiefelder diskutiert, wie die Stillförderung in Deutschland zukünftig von den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren mitgestaltet werden kann. Dabei wurden Ziele erarbeitet und priorisiert. In kommenden Schritten werden die erforderlichen Maßnahmen festgelegt und für die Umsetzung ausgearbeitet.

Die BVPG und rund 25 weitere Vertreterinnen und Vertreter aus einschlägigen Berufsverbänden, Interessensgruppen sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sind Mitglied im Akteursnetzwerk der Kommunikationsstrategie zur Stillförderung. Es berät das Netzwerk Gesund ins Leben bei der Ausgestaltung der Kommunikationsstrategie und der Verbreitung in die Fläche.

Vom 28. September bis 4. Oktober 2020 findet die Weltstillwoche statt - diese wird im Rahmen der Kommunikationsstrategie zur Stillförderung genutzt, um auf das Thema Stillen in der Öffentlichkeit aufmerksam zu machen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.