| Direkt zum Inhalt springen |

Logo und Funktionslinks:

Slogan der BVPG: Gemeinsam Gesundheit foerdern

Volltextsuche:

 

Horizontale Navigation:


Brotkruemelnavigation:

Startseite : Bewegung und Ernährung : Beiträge - 2011 : Gesundheit durch Bewegung fördern


Vertikale Navigation:


Inhalte:

Gesundheit durch Bewegung fördern - Empfehlungen für Wissenschaft und Praxis


Mittwoch, 27. April 2011

Gesundheit durch Bewegung fördern - Empfehlungen für Wissenschaft und Praxis


Regelmäßige körperliche Aktivität und Bewegung sind gut für die Gesundheit. Dieser Zusammenhang ist in weiten Teilen sehr gut erforscht. Doch wie viel bewegt sich die deutsche Bevölkerung tatsächlich? Und wie lässt sich Bewegungsverhalten erklären oder beeinflussen? Was wirkt und was nicht? Die nun vorliegende Broschüre „Gesundheit durch Bewegung fördern“ des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW) gibt Antworten auf diese und andere Fragen.

Der Zusammenhang zwischen körperlichem Aktivitätsverhalten und Gesundheit ist in weiten Teilen sehr gut erforscht: Regelmäßige körperliche Aktivität ist nachweislich gesundheitsfördernd und gilt als integraler Bestandteil eines gesunden Lebensstils. Allerdings bewegt sich die Bevölkerung in Deutschland über alle Altersgruppen hinweg noch zu wenig und schöpft das gesundheitsförderliche Potential von körperlicher Aktivität nicht aus. Viele Menschen werden von den Bewegungsempfehlungen für die Gesundheit nicht erreicht. Vor diesem Hintergrund sind Forschung, Praxis und Politik aufgefordert, Strategien der Bewegungsförderung zu entwickeln sowie wirksame und qualitätsgesicherte Maßnahmen zu etablieren. Das Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW) möchte als Herausgeber der jetzt erschienenen Publikation "Gesundheit durch Bewegung fördern. Empfehlungen für Wissenschaft und Praxis. LIGA.Fokus 12" hierzu einen Beitrag leisten. Systematisch wurden für die Bewegungsförderung relevante theoretische Grundlagen, epidemiologische Befunde, Methoden und Kriterien von Interventionsansätzen sowie Beispiele der Förderung körperlicher Aktivität zusammengestellt. Zentrale Empfehlungen für die Forschung und Praxis sowie Literaturempfehlungen ergänzen zur weiteren Vertiefung des jeweiligen Themas die Beiträge.

Die Publikation ist hier als Download verfügbar.



Dieser Beitrag gefällt 4 Person(en)


Seite erstellt am: 27.04.2011 11:16:00
Autor/-in der Seite: Dr. Beate Robertz-Grossmann
Quelle: www.liga.nrw.de






Termine und Ankuendigungen: